„Mehr als nur eine europäische Angelegenheit“

Indopazifik-Gipfel in Japan: Biden nennt Krieg in der Ukraine „globales Problem“

Joe Biden, Präsident der USA, spricht bei einem Gipfeltreffen der «Quad»-Gruppe

Tokio. Bei einem Gipfeltreffen vier führender Demokratien des Indopazifik-Raums hat US-Präsident Joe Biden den russischen Angriffskrieg in der Ukraine als globale Herausforderung bezeichnet. „Das ist mehr als nur eine europäische Angelegenheit, es ist ein globales Problem“, sagte Biden am Dienstag in Tokio. „Wir bewegen uns durch eine dunkle Stunde unserer gemeinsamen Geschichte“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Neben Japan, Australien und den USA nahm an den Beratungen auch Indien teil, das in Bezug auf den Ukraine-Krieg eine neutrale Haltung einnimmt und westliche Sanktionen nicht mitträgt.

Quad-Gipfel einig über Notwendigkeit eines freien Indo-Pazifik-Raums

Die Staats- und Regierungschefs von Japan, Indien, Australien und den USA haben ihre Haltung für die Notwendigkeit eines freien Indo-Pazifik-Raums betont.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine direkten Äußerungen zu Indiens Position

Biden sprach Indiens Haltung zu Russland im öffentlichen Teil des Gipfels nicht explizit an. Die USA und andere westliche Staaten bemühen sich jedoch, Indien zu überzeugen, etwas von Russland abzurücken. Indien hat traditionell gute Beziehungen mit Moskau und kauft viele russische Rüstungsgüter.

Biden traf sich im Anschluss an das Gipfeltreffen auch noch separat mit dem indischen Premier Narendra Modi. Nach dem Gespräch erklärte das Weiße Haus, Biden habe „Russlands nicht zu rechtfertigenden Krieg gegen die Ukraine verurteilt“. Zu Modis Haltung gab es in der US-Mitteilung jedoch keine Angaben. In der gemeinsamen Erklärung zum Ende des Gipfels hieß es nur, die Staaten hätten ihre „jeweiligen Antworten“ zum „Konflikt in der Ukraine“ und dessen Folgen diskutiert.

Vierergruppe „Quad“ für freien und offenen Indopazifik

Japans Regierungschef Fumio Kishida war Gastgeber des Gipfeltreffens. Neben Modi und Biden nahm auch der neu gewählte australische Premier Anthony Albanese teil. Die Vierergruppe unter dem Namen „Quad“ sieht sich einem freien und offenen Indopazifik verpflichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.