„Zivilisten werden in Kämpfe verwickelt“

Human Rights Watch kritisiert Russland und Ukraine für Verhalten im Krieg

Ukraine, Kramatorsk: Ein ukrainischer Soldat betrachtet ein fünfstöckiges Wohnhaus, das bei einem Raketenangriff auf ein Wohngebiet beschädigt wurde (Symbolfoto).

Ukraine, Kramatorsk: Ein ukrainischer Soldat betrachtet ein fünfstöckiges Wohnhaus, das bei einem Raketenangriff auf ein Wohngebiet beschädigt wurde (Symbolfoto).

Genf, Kiew. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat Russland und der Ukraine die bewusste Gefährdung von Zivilisten vorgeworfen. Beide Länder hätten Streitkräfte in bewohnten Gebieten stationiert, ohne die Bewohner in sicherere Gebiete zu bringen, erklärte Human Rights Watch am Donnerstag in Kiew.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Das humanitäre Völkerrecht verpflichte jedoch die Konfliktparteien, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, um die Bevölkerung und zivile Einrichtungen unter ihrer Kontrolle vor Angriffen zu schützen. In vier von Human Rights Watch untersuchten Fällen hätten russische Streitkräfte Militärstützpunkte in bewohnten Gebieten errichtet und damit unnötigerweise die Zivilbevölkerung gefährdet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fehlverhalten ukrainischer Soldaten in drei Fällen

In drei Fällen hätten ukrainische Streitkräfte Stützpunkte in Häusern aufgebaut, in denen Menschen lebten. Die Soldaten der Ukraine hätten aber keine offensichtlichen Maßnahmen eingeleitet, um die Bewohner in sicherere Gebiete zu überführen. Bei anschließenden Angriffen auf diese Stützpunkte seien Zivilisten getötet und verwundet worden.

„Während der Krieg in der Ukraine weiter tobt, werden Zivilisten unnötigerweise in die Kämpfe verwickelt“, sagte Belkis Wille, leitende Krisen- und Konfliktforscherin bei Human Rights Watch. „Sowohl die russischen als auch die ukrainischen Streitkräfte müssen es vermeiden, ihre Truppen inmitten von Zivilisten zu stationieren, und alles in ihrer Macht Stehende tun, um Zivilisten aus der Nähe zu entfernen.“

US-Geheimdienst schätzt Zahl der russischen Kriegsgefallenen auf 15.000

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine fordert jeden Tag Menschenleben. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hat die Zahl der gefallenen Russen geschätzt.

UN: Ukrainer für weniger Kriegsverbrechen verantwortlich als Russland

Die Armee des russischen Präsidenten Wladimir Putin hatte am 24. Februar die Ukraine überfallen. Nach Angaben der UN wurden seitdem Zehntausende Zivilisten verletzt und getötet. Millionen Menschen sind auf der Flucht. UN-Ermittler machen das russische Militär für umfangreiche Kriegsverbrechen verantwortlich. Ukrainische Soldaten hätten auch Kriegsverbrechen verübt, allerdings in einem wesentlich geringeren Ausmaß als russische Streitkräfte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen