Deutscher Botschafter rügte britische Abschiebepraxis

Flüchtlinge nach Ruanda? In Deutschland undenkbar

Großbritannien will in Zukunft Asylsuchende verschiedener Nationalitäten nach Ruanda ausfliegen.

Großbritannien will in Zukunft Asylsuchende verschiedener Nationalitäten nach Ruanda ausfliegen.

Eine Auslagerung der Schutzpflicht für Asylbewerber nach Afrika ist nach den Worten des deutschen Botschafters in London für die Bundesrepublik nicht denkbar. „Das ist etwas, das für ein Land wie Deutschland nicht infrage kommen würde“, sagte Miguel Berger dem Radiosender BBC Four am Mittwoch. Er fügte hinzu: „So etwas tun wir nicht. Wir haben mehr Asylbewerber innerhalb eines Monats als Großbritannien in einem ganzen Jahr.“ Diese durchliefen das normale Asylverfahren. „Wir würden nie die Absicht haben, irgendwelche Asylsuchenden nach Afrika zu bringen“, so der Diplomat weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die britische Regierung hatte am Dienstag erfolglos versucht, ein erstes Flugzeug mit illegal nach Großbritannien eingereisten Menschen nach Ruanda zu schicken. London hat dafür mit dem ostafrikanischen Land eine Abmachung geschlossen. Die Migranten, gleich welcher Nationalität, sollen ihren Asylantrag in Ruanda stellen. Eine Rückkehr nach Großbritannien ist nicht vorgesehen.

Obwohl Eilanträge gegen den Flug vor britischen Gerichten gescheitert waren, konnte die Maschine am Mittwoch nicht wie geplant abheben. Den Ausschlag hatte am Ende ein Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen