Gerhart Baum reagiert auf Kubicki-Äußerung

Streit in der FDP um Ampelzugehörigkeit

Gerhart Baum, Bundesminister a. D., im Haus der Bundespressekonferenz.

Gerhart Baum, Bundesminister a. D., im Haus der Bundespressekonferenz.

Berlin. Bei den Liberalen ist ein Streit um die eigene Rolle in der Ampelkoalition ausgebrochen. Der frühere Innenminister Gerhart Baum wies Äußerungen von FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki zurück, der beim Landesparteitag der FDP in Schleswig-Holstein am Wochenende „FDP pur“ gefordert hatte. „Kubicki geht an den Realitäten völlig vorbei. Unser Land hat Krisen in einer Ballung zu bewältigen, die eine handlungsfähige Regierung erfordern“, sagte Baum dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Bis zur nächsten Bundestagswahl in drei Jahren gebe es keine parlamentarische Alternative. Eine liberale Partei sei in der Ampel unverzichtbar, erklärte Baum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kubicki hatte nach einem Bericht der Kieler Nachrichten bei dem Parteitag erklärt, dass drei Viertel der Wählerschaft mit der Arbeit der FDP in Berlin fremdelten. Das komme nicht von ungefähr. „Ich habe Christian Lindner gesagt: Der Spaß hört jetzt auf“, sagte Kubicki. „Wenn SPD und Grüne Forderungen erheben, die nicht im Koalitionsvertrag stehen, dann machen wir das jetzt auch.“ Eine „FDP pur“ sei nötig.

Baum: „Die FDP muss die Ampel auch zu ihrer eigenen Sache machen“

Baum hingegen forderte, auch die Wähler „aus dem liberalen Potenzial“ müssten begreifen, dass es eine liberale Partei in der Ampel brauche. „Die FDP hat das auch unter Beweis gestellt, mit der Politik Lindners und anderer.“ Baum sieht das Problem der FDP darin, dass sie ihre Erfolge zu wenig sichtbar gemacht habe und mitunter selbst in Distanz zur Ampel getreten sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die FDP muss die Ampel auch zu ihrer eigenen Sache machen“, forderte Baum. Das Regieren sei schwierig, räumte Baum ein und mahnte zugleich: „Kubickis beginnende Flucht aus der Verantwortung schadet dem Land und der FDP. Dem Wählerschwund der FDP ist nur mit konstruktiver Politik zu begegnen.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen