Energie-Krise

Brüssel genehmigt Milliardenhilfe für deutsche Unternehmen

Margrethe Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb.

Margrethe Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb.

Brüssel. Deutschland darf energieintensive Unternehmen angesichts des Kriegs in der Ukraine mit bis zu fünf Milliarden Euro Staatshilfe unterstützen. Eine entsprechende Regelung genehmigte die EU-Kommission am Donnerstag. „Damit kann das Energiekostendämpfungsprogramm für energieintensive Industrien morgen starten“, teilten Wirtschafts- und Finanzministerium mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pleiten von Firmen vermeiden

Das Programm war Anfang Juni angekündigt worden. Mit staatlichen Zuschüssen will die Bundesregierung Pleiten bei Firmen vermeiden, die besonders viel Energie verbrauchen, da die Preise angesichts des Kriegs stark gestiegen sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte mit Blick auf die Lage in der Ukraine: „Energie- und handelsintensive Unternehmen sind von der derzeitigen geopolitischen Krise und dem daraus resultierenden Anstieg der Energiepreise besonders hart getroffen worden.“

Verzerrung des Wettbewerbs vermeiden

Wenn der Staat heimische Unternehmen mit Steuergeld unter die Arme greifen will, gelten strenge EU-Regeln, die von der Kommission überwacht werden. So soll gewährleistet werden, dass keine Verzerrung des Wettbewerbs entsteht. Um die Auswirkungen von Russlands Krieg gegen die Ukraine und die EU-Sanktionen abzufedern, sind die Regeln gelockert worden.

Falls Firmen die nun genehmigten Zuschüsse in Anspruch nehmen, hat das Konsequenzen für die Chefetage: Die Geschäftsleitung muss erklären, dass sie auf Bonuszahlungen verzichtet. Damit soll sichergestellt werden, dass nur die Firmen ihre Kosten „vergemeinschaften“, die sich in einer wirklichen Notlage befinden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen