Vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen fliehen

CDU-Innenexperte Thom will Pauschale für privat aufgenommene Flüchtlinge

Menschen warten in München an der zentralen Anlaufstelle der Caritas für Flüchtlinge aus der Ukraine. Täglich kommen rund 15.000 Menschen aus der Ukraine nach Deutschland.

Berlin. Angesichts täglich Tausender neu ankommender Kriegsflüchtlinge hat der Innenexperte der Unionsfraktion, Alexander Throm, zügige Unterstützungszahlungen für privat aufgenommene Ukrainer gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ukrainischen Flüchtlingen, die bei Familienangehörigen oder Privatleuten untergekommen sind, muss nun unbürokratisch geholfen werden, indem ihnen eine Pauschale zur Deckung der Kosten für die Unterkunft gezahlt wird“, sagte der innenpolitische Sprecher Alexander Throm (CDU) der „Welt“ (Freitag). Die Behörden müssten sich „auch um die Menschen kümmern, die bei Verwandten und Freunden untergekommen sind und teilweise noch gar nicht registriert wurden“.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Flüchtlinge sind vor allem Frauen, Kinder und Alte

Aktuell kommen täglich zwischen 12.000 und 15.000 Flüchtlinge aus der Ukraine an, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen. Die Flüchtlinge haben Anspruch auf Unterbringung, Kleidung, Nahrungsmittel und Gesundheitsleistungen. Darüber, wer welche Kosten trägt, haben sich Bund und Länder noch nicht geeinigt. Die Bundesregierung hat zwar eine finanzielle Mitverantwortung eingeräumt. Details sollen aber erst am 7. April final erörtert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Throm forderte, dass die privat untergebrachten Flüchtlinge bei der Verteilung auf die Länder mitgezählt werden müssten, damit es zu keiner stellenweisen Überlastung kommt. Die Bundesregierung könne „die Aufnahme, Unterbringung und Versorgung der ukrainischen Kriegsflüchtlinge nicht weiter dem Prinzip Zufall überlassen“. Er monierte, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) habe „die Dramatik der Lage offensichtlich unterschätzt“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.