Attentat auf Ex-Regierungschef

Japans Ministerpräsident Kishida macht Polizei für Tötung Abes verantwortlich

Polizisten stehen Wache vor der Residenz des ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, der einen Tag zuvor bei einer Wahlkampfrede im Westen Japans tödlich angeschossen worden war. Nach dem Attentat steht die Polizei des Landes vor vielen Fragen. (Archivbild)

Polizisten stehen Wache vor der Residenz des ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, der einen Tag zuvor bei einer Wahlkampfrede im Westen Japans tödlich angeschossen worden war. Nach dem Attentat steht die Polizei des Landes vor vielen Fragen. (Archivbild)

Tokio. Der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida hat am Donnerstag unzureichende Sicherheitsvorkehrungen der Polizei für das tödliche Attentat auf Ex-Regierungschef Shinzo Abe verantwortlich gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der am längsten amtierende Ministerpräsident in der Geschichte Japans war am vergangenen Freitag bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Nara von hinten niedergeschossen worden und starb später im Krankenhaus. Abes Tötung sendete Schockwellen durch das auch für seine niedrige Kriminalitätsrate bekannte Land. Fotos und Videos der Tat zeigten, dass der Schütze in die Nähe Abes gelangen konnte.

Ermordeter Ex-Ministerpräsident: Shinzo Abes letzte Reise durch Tokio

Shinzo Abes wurde auf seiner letzten Reise durch die japanische Hauptstadt Tokio gefahren, damit sich die Menschen verabschieden konnten.

Ein Verdächtiger wurde am Tatort festgenommen. Er befindet sich im Polizeigewahrsam. Die Polizei und japanische Medien haben nahegelegt, dass sich der Verdächtige entschieden habe, Abe zu töten, nachdem er Berichte über dessen Verbindungen zur auch als Mun-Sekte bekannten Vereinigungskirche gesehen habe. Demnach litt der Mann unter dem Bankrott seiner Familie in Folge großer Spenden seiner Mutter an die Glaubensgemeinschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Japan wird für den ermordeten Ex-Regierungschef im Herbst einen Staatsakt abhalten. Das gab Ministerpräsident Fumio Kishida, am Donnerstag in Tokio bekannt. Am Dienstag fand bereits eine private Bestattungszeremonie statt. Anschließend fuhr eine Autokolonne mit dem Leichenwagen auf dem Weg zum Krematorium an einigen der wichtigen Stationen in Abes Karriere vorbei.

RND/AP/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen