Teheran bestreitet Atomwaffen-Pläne

IAEA warnt: Iran plant „signifikanten“ Ausbau der Uran-Anreicherung

Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergieorganisation  (IAEO), gibt nach seinem Gespräch mit Bundesaußenministerin Baerbock im Auswärtigen Amt ein Statement ab.

Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO), gibt nach seinem Gespräch mit Bundesaußenministerin Baerbock im Auswärtigen Amt ein Statement ab.

Wien. Der Iran will laut der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Anreicherung von Uran erheblich ausweiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

IAEA-Chef Rafael Grossi bestätigte den Mitgliedstaaten der Organisation am Dienstag in einem Bericht, dass die Islamische Republik begonnen habe, an einem zweiten Standort Uran mit einem Reinheitsgrad von 60 Prozent herzustellen. Zusätzlich zu diesem Schritt in der Untergrundanlage Fordo plane Teheran dort auch den „signifikanten Ausbau“ von niedrig angereichertem Uran, sagte ein IAEA-Sprecher.

Heftige Ausschreitungen bei Protesten im Iran halten an

Erneut Ausschreitungen im Iran: Bilder zeigen Proteste in Fuladshahr, Chomein und Teheran. Auch das Haus des Republikgründers Khomeini soll gebrannt haben.

„Keine zivile Begründung“ für Ausbau des Atomprogramms

Bislang hatte der Iran schon eine Menge an 60-prozentigem Uran in einer Anlage in Natanz produziert, die theoretisch mehr als ausreichen würde, um sie mit relativ geringem Aufwand in waffenfähiges Material für eine Atomsprengkopf weiterzuverarbeiten. Teheran bestreitet, solche Pläne zu verfolgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für den Ausbau des iranischen Atomprogamms gebe es „keine zivile Begründung“, hieß es hingegen am Dienstagabend in einer gemeinsamen Erklärung von Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Der Schritt berge ein „signifikantes Risiko“ einer militärischen Nutzung von Atomtechnologie.

IAEA-Gouverneursrat warf Iran mangelnde Transparenz vor

Die jüngsten Entwicklungen sind laut der iranischen Atomorganisation (AEOI) eine Reaktion auf eine Resolution des Gouverneursrats der IAEA von vergangener Woche, die Teheran als politisch motiviert verurteilt hatte. Das IAEA-Lenkungsgremium hatte darin dem Land mangelnde Transparenz in Bezug auf sein Atomprogramm vorgeworfen und indirekt mit der Einschaltung des UN-Sicherheitsrats gedroht.

Nachdem die USA im Jahr 2018 aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen waren, hatte Teheran begonnen, die in dem als JCPOA bekannten Deal vereinbarten Beschränkungen zu brechen und IAEA-Kontrollen zu erschweren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Wiener Atomvertrag von 2015 darf der Iran sein Uran nicht über 4 Prozent anreichern. Verhandlungen zur Wiederherstellung des Paktes liegen seit Monaten auf Eis. „Der Iran hat weitere signifikante Schritte unternommen, um das JCPOA auszuhöhlen“, konstatierten Berlin, Paris und London am Dienstag.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen