Haustiere sollen geimpft oder isoliert werden

Ukraine ist „nicht tollwutfrei“: Flüchtlinge mit Haustieren sollten schnell zum Tierarzt

Flüchtlinge aus der Ukraine, die mit Katzen, Hunden und anderen Haustieren in Deutschland einreisen, müssen ihre Tiere möglichst schnell bei einem Tierarzt vorstellen.

Neubrandenburg. Flüchtlinge aus der Ukraine, die mit Katzen, Hunden und anderen Haustieren in Deutschland einreisen, müssen ihre Tiere möglichst schnell bei einem Tierarzt vorstellen. Darauf hat der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte am Freitag in Neubrandenburg hingewiesen. Hintergrund sei, dass die Ukraine im Gegensatz zu Deutschland als „nicht tollwutfrei“ gilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vierbeiner auf der Flucht: Was passiert mit den Haustieren der Geflüchteten in Deutschland?

Wegen der aktuellen Kriegsbedingungen könnten die Menschen mit ihren Vierbeinern derzeit zwar einreisen, ohne vorher eine Genehmigung im Einklang mit der EU-Verordnung zu beantragen, was vorher nicht der Fall gewesen sei. Die Tierärzte müssten aber schnell entscheiden, ob die Haustiere geimpft oder auch isoliert werden müssten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die mitgebrachten Tiere unterstünden der veterinärbehördlicher Aufsicht. Kontakt zu anderen Tieren sei generell nicht erlaubt. Katzen oder Frettchen sei zum Beispiel ohne Tierarztbesuch kein Freigang erlaubt. Auch der Tod eines Tieres müsse unverzüglich der Veterinärbehörde gemeldet werden.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen