Opferzahl steigt auf zwölf

Überschwemmungen in Italien: Vermisster Junge tot geborgen

Das Bild zeigt Autos der italienischen Polizei (Archivbild).

Das Bild zeigt Autos der italienischen Polizei (Archivbild).

San Lorenzo in Campo. Acht Tage nach der Unwetterkatastrophe in der italienischen Region Marken ist ein vermisster Junge tot geborgen worden. Die Carabinieri entdeckten den acht Jahre alten Mattia am Freitag auf Hinweis eines Bürgers auf einem Feld, wie italienische Medien berichteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Kind war am Donnerstag der vorigen Woche von den Wassermassen fortgerissen worden, als es gerade mit der Mutter aus einem Auto stieg. Die beiden waren wie viele andere Einwohner jener Gebiete nahe der mittelitalienischen Adriaküste von den heftigen Niederschlägen und Überschwemmungen überrascht worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Leichnam des Jungen werde nun für eine Autopsie in ein Krankenhaus in Ancona gebracht, hieß es. Die Opferzahl nach dem Unwetter stieg damit auf zwölf. Eine Frau wurde am Freitag noch vermisst. Die Hoffnung auf ein Wunder ist nur noch minimal.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen