Unwetter erwartet

Wie werden Wolken zu Superzellen – und was bedeutet das?

Dunkle Gewitterwolken stehen über dem Land.

Offenbach/Main/Berlin. Von Westen nach Osten zogen am Freitag dunkle Wolken quer über Deutschland. Fachleute sprachen von Unwettern und auch von möglichen Superzellen. Damit sind besonders große Gewittergebilde gemeint, die meist begleitet werden von Starkregen, dicken Hagelkörnern und viel Wind. Am Freitag bildete sich etwa in unserem Nachbarland Frankreich eine.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In so einer Superzelle schraubt sich ein starker Wind nach oben. In der Fachsprache wird er Mesozyklone genannt. Das ist sozusagen der Motor des Unwetters. Der Wind bewirkt, dass warme Luft in der Nähe des Bodens reinströmt und in der Superzelle aufsteigt.

Superzellen können sich über Stunden halten

Superzellen dehnen sich über mehrere Kilometer aus und können sich über Stunden halten. Auf ihrem Weg hinterlassen sie oft große Schäden, zum Beispiel durch Überschwemmungen oder umgeknickte Bäume. Auch dicke Hagelkörner können etwas kaputt machen oder jemanden verletzen. Manchmal entstehen in Bodennähe sogar Tornados.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei einer Unwetterwarnung hält man sich am besten nicht draußen auf. Mancherorts fiel daher am Freitag die Schule aus oder endete früher. So sollten Schülerinnen und Schüler sicher vor den Unwettern nach Hause kommen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen