Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

S-Bahnunfall in München: Bergung der verunglückten Züge soll beginnen

Die Bergungen sollen nun beginnen.

Schäftlarn. Die Aufräumarbeiten nach dem S-Bahn-Unglück bei Schäftlarn laufen weiter auf Hochtouren. Voraussichtlich am Donnerstag soll die Bergung der beiden havarierten S-Bahnen beginnen, teilte die Deutsche Bahn mit. Außerdem wollen Staatsanwaltschaft und Polizei über den aktuellen Ermittlungsstand informieren. Denn noch immer ist die Ursache des Unglücks unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden mit 95 Menschen besetzten Bahnen waren am Montagnachmittag im Berufsverkehr auf eingleisiger Strecke frontal zusammengestoßen. Ein Fahrgast wurde getötet, 18 Menschen wurden verletzt, sechs von ihnen schwer.

Noch am Mittwoch lagen neben den Gleisen Trümmer, darunter herausgerissene S-Bahn-Türen, Sitzpolster, Teile der Seitenverkleidung und Elektronik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Hilfe von Kränen sollen die havarierten Fahrzeuge geborgen werden. Zur Vorbereitung war der Fahrdraht der Oberleitung auf einer Länge von mehreren Hundert Metern abgebaut worden.

Wetter könnte Bergung stören

Allerdings wird das Wetter in Bayern in den nächsten Tagen stürmisch; Fachleute rechnen mit umstürzenden Bäumen und herunterfallenden Dachziegeln. Ob das die Arbeiten behindern könnte, war zunächst offen.

Die Untersuchungen zur Unfallursache laufen - vermutet wird menschliches Versagen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte am Dienstag: „Nach gegenwärtigem Stand gibt es keine Hinweise darauf, keine Anzeichen dafür, dass es um technisches Versagen geht.“ Es stehe eher im Vordergrund, ob einer der beiden Triebwagenführer, der Lokführer einen Fehler gemacht haben könnte. Die Staatsanwaltschaft unterstrich, es werde ergebnisoffen ermittelt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen