Panne in Impfzentrum: Kinder bekommen Moderna statt Biontech - Anzeige wegen Körperverletzung

Für die Kinder wurde der falsche Impfstoff verwendet. (Symbolbild)

Für die Kinder wurde der falsche Impfstoff verwendet. (Symbolbild)

Attendorn. Nach der Panne um Impfungen jüngerer Kinder mit dem Impfstoff von Moderna im nordrhein-westfälischen Kreis Olpe hat ein Elternpaar Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die Anzeige richte sich gegen die Person, die die fehlerhafte Impfung am Sonntag im Impfzentrum in Attendorn durchgeführt haben soll, sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag. Das Elternpaar habe zwei Kinder unter zwölf Jahren, denen das Vakzin von Moderna verabreicht worden sei. Das Moderna-Mittel Spikevax ist bisher in der EU erst für Menschen ab zwölf Jahren zugelassen. „Es muss ermittelt werden, ob es noch weiteren Kindern gespritzt wurde“, sagte die Sprecherin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Sonntag hatte der Kreis über eine „fehlerhafte Verimpfung“ des Vakzins vom Moderna an mehrere Kinder informiert. Um wie viele Kinder es gehe, sei weiterhin noch unklar, sagte eine Sprecherin der Kreisverwaltung am Montag auf Anfrage. Man werde den Vorfall „sehr zeitnah“ aufarbeiten. Dazu wollten sich der ärztliche sowie der organisatorische Leiter des Impfzentrums, Landrat Theo Melcher (CDU) sowie „alle weiteren Personen von Belang“ austauschen. Zunächst war auch unklar, ob die betroffenen Kinder sogar die volle Erwachsenen-Dosis erhalten hatten.

Für Kinder bisher nur Biontech zugelassen

Die Ermittlungen der Polizei richten sich bisher gegen eine Person, wie die Polizeisprecherin sagte. Parallel werde die Staatsanwaltschaft bewerten, „ob Körperverletzung vorliegt oder nicht“. Laut Kreisverwaltung war auch noch nicht abschließend geklärt, ob nur eine Medizinische Fachangestellte Kindern am Sonntag versehentlich Moderna gespritzt habe oder ob es fehlerhafte Impfungen auch seitens weiterer Mitarbeiter gab. Das Impfzentrum habe die „individuelle Fehlleistung der Fachangestellten“ zum Anlass genommen, um sämtliche Abläufe und Kinderimpfungen gegen das Coronavirus noch einmal zu überprüfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte im November grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Es ist der erste Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist. Der Moderna-Impfstoff Spikevax ist ab zwölf Jahren zugelassen. Allerdings empfiehlt die Ständige Impfkommission für Menschen unter 30 ausschließlich die Impfung mit dem Mittel von Biontech.

Fehler fiel Angestellter selbst auf

Der Fehler war der impfenden Fachangestellten nach Darstellung des Kreises Olpe selbst aufgefallen. Die Eltern der betroffenen Kinder seien sofort über den Vorfall informiert worden. Im Gespräch mit der ärztlichen Leitung des Impfzentrums sei ihnen mitgeteilt worden, dass für Moderna die Zulassung für Kinder bei der EMA beantragt sei. Auf Wunsch der Eltern sei der Vorfall der Polizei angezeigt worden.

Laut „Siegener Zeitung“ schilderten Eltern von zwei betroffenen Kindern die Abläufe anders. Die Fehlimpfung sei ihnen anhand des Impfpass-Eintrags aufgefallen. Sie hätten daraufhin die Polizei informiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben des Kreises waren bei den Kindern zum Zeitpunkt des Verlassens des Impfzentrums keine Auffälligkeiten festzustellen. Über den Vorgang werde das NRW-Gesundheitsministerium am Montag unterrichtet, hatte der Kreis am Sonntag angekündigt. Aus dem Ministerium in Düsseldorf gab es dazu zunächst noch keine Angaben.

RND/dpa

Mehr aus Panorama regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen