Nach schwerer Explosion in Ghana mindestens 17 Tote und 59 Verletzte

Nach einer Explosion steigt schwarzer Rauch auf. (Symbolbild)

Accra. Im westafrikanischen Ghana sind durch eine heftige Explosion 17 Menschen getötet und 59 verletzt worden. Ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen sei mit einem Motorrad und einem weiteren Fahrzeug in der Nähe eines elektrischen Transformators kollidiert, sagte der ghanaische Informationsminister Kojo Oppong Nkrumah in einer Mitteilung in der Nacht zum Freitag. Dieser Unfall löste eine gewaltige Detonation aus, durch die eine Ortschaft in der Nähe der Stadt Bogoso komplett zerstört worden sei, sagte Nkrumah.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sprengstoff auf dem Lastwagen sollte im Bergbau eingesetzt werden. In der Region wird vor allem Gold gefördert. Zur Unterstützung der Rettungsarbeiten sind Polizei, Armee und nationaler Katastrophenschutz im Einsatz. Nach Angaben des ghanaischen Katastrophenschutzes sind 500 Gebäude betroffen, viele davon sollen verbrannt sein. Die Anwohner umliegender Orte wurden angewiesen, Hilfesuchende aufzunehmen und Schulen und Kirchen als Unterkünfte zur Verfügung zu stellen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen