Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach verheerendem Unwetter

Paderborner Erzbischof kündigt Hilfen an

Ein Baum ist umgefallen. Ein Unwetter hat auch in Paderborn große Schäden angerichtet. Die Bistumsleitung werde nach einer ersten Bestandsaufnahme mit den zuständigen Stellen darüber beraten, wie das Erzbistum in dieser Ausnahmesituation mit unbürokratischen Hilfsmaßnahmen unterstützen kann, erläuterte der Erzbischof.

Paderborn. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat sich bestürzt über das Ausmaß des Unwetters am Freitagnachmittag für die Region Paderborn und die Menschen geäußert und kündigte Hilfen an. Bisher seien mehr als 40 Verletzte gemeldet worden, „denen in diesem Moment meine Gedanken und mein Gebet gelten“, erklärte Becker am Samstag. Viele Menschen hätten zudem Ängste ausgestanden und Schäden an Wohnraum, Hab und Gut erlitten. „Ich hoffe inständig, dass allen Verletzten geholfen werden kann, und dass alle, die in Not sind, Trost, Hoffnung und Hilfe erfahren.“ Becker dankte den Einsatzkräften und Helfern von Feuerwehr und Polizei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bistumsleitung werde nach einer ersten Bestandsaufnahme mit den zuständigen Stellen darüber beraten, wie das Erzbistum in dieser Ausnahmesituation mit unbürokratischen Hilfsmaßnahmen unterstützen kann, erläuterte der Erzbischof. Auch viele kirchliche Gebäude im Erzbistum Paderborn seien von den Auswirkungen des extremen Unwetters betroffen. Das Erzbistum wolle die Schäden schnellstmöglich beseitigen und einen baldigen Weiterbetrieb ermöglichen.

Unwetter in Nordrhein-Westfalen: Tornados treffen Paderborn mit voller Wucht

Drei Tornados treffen auf Paderborn und zerstören Dächer, Fenster und Autos. Auch zahlreiche Bäume sind entwurzelt, und Menschen wurden verletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aufräumarbeiten nach Sturm fortgesetzt

Nach Angaben der Paderborner Polizei vom Samstag werden die Aufräumarbeiten nach dem Sturm vom Vortag fortgesetzt. Im Zuge eines Gewitters hatte eine Windhose am Freitagnachmittag eine Schneise der Verwüstung von West nach Ost mitten durch Paderborn gezogen. 30 bis 40 Verletzte, davon mindestens zehn schwer, forderte der Sturm. Die angerichteten Schäden sind nach Polizeiangaben vom Samstag noch nicht überschaubar. Straßen sind teilweise unpassierbar. In einem Gewerbegebiet wurden Dächer von Hallen abgerissen und flogen kilometerweit. Unzählige Dächer sind abgedeckt oder schwer beschädigt. Viele Bäume liegen noch auf zerstörten Autos. Der Busverkehr ist stark behindert und auf einigen Strecken nicht mehr möglich. Die Bahnstrecke von Paderborn nach Altenbeken ist blockiert.

Bei Koblenz in Rheinland-Pfalz kam es ebenfalls zu schweren Schäden. Ein Mann starb in seinem Wohnhaus an einem Stromschlag, wie die Polizei Koblenz berichtete. Die Kriminalpolizei ermittelt.

RND/epd

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.