Um 40 Grad in Deutschland

Hitzewelle: In welchen Städten Spitzentemperaturen erwartet werden

Menschen kühlen sich im Fühlinger See in Köln ab – in der Stadt soll es bei der Hitzewelle im Juli mit am heißesten werden.

Menschen kühlen sich im Fühlinger See in Köln ab – in der Stadt soll es bei der Hitzewelle im Juli mit am heißesten werden.

Kommende Woche erreicht Deutschland eine Hitzewelle. Nachdem es am Wochenende etwas abkühlt, sind dann in Teilen der Bundesrepublik Temperaturen um die 40 Grad möglich, wie der Meteorologe Dominik Jung von Q.met gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erklärt. „Der nächste Hitzeschub kommt ab Montag. Die höchsten Temperaturen werden wohl am Dienstag und Mittwoch erreicht“, sagt Jung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spitzentemperaturen entlang des Rheins

Der Schwerpunkt wird dabei im Westen und Südwesten liegen. „In Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und südwärts den Rhein entlang wird es wohl am heißesten“, führt der Meteorologe aus. Bundesweite Spitzentemperaturen während der bevorstehenden Hitzewelle könnten am wahrscheinlichsten in Saarbrücken, Köln, Bonn, Mainz, Wiesbaden, Frankfurt am Main, Mannheim, Ludwigshafen und Karlsruhe gemessen werden. „Es gibt aber auch Modelle, die am Mittwoch bis zu 40 Grad auch in Berlin und Brandenburg erwarten“, erklärt der Meteorologe. „Ob es 40,5 Grad, 40,0 Grad oder 39,5 Grad werden, dafür ist es noch zu früh“, sagt Jung dem RND am Donnerstag.

Extremwetter, Hitze und Gewitter: „Am besten der Sonne gar nicht erst aussetzen“

Welche Tipps gegen übermäßige Hitze helfen und was der Klimawandel eigentlich damit zu tun hat, haben wir im Video zusammengefasst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fest steht aber, dass es im Norden teils deutlich kühler bleiben wird. „In Hamburg kann es auch für zwei Tage mal 30 Grad heiß werden, aber an der Nord- und Ostseeküste bleibt es insgesamt deutlich angenehmer“, sagt der Experte. In Bremerhaven sollen Vorhersagen zufolge nur am Dienstag und Mittwoch die 30 Grad über­schritten werden, in Rostock am Mittwoch und Donnerstag. In Saarbrücken und Mannheim beispielsweise soll es die ganz kommende Woche Spitzentemperaturen von über 30 Grad geben.

Für das darauffolgende Wochenende möchte er sich noch auf keine genaue Prognose festlegen. „Der Hauptlauf des amerikanischen Wettermodells sagt aktuell für das Wochenende auch nochmal bis zu 40 Grad voraus. Das ist aber nur ein Modell und noch ein bisschen hin“, meint er. Ein wenig abkühlen wird es sich aber erst wieder in der Woche ab dem 25. Juli.

Dominik Jung: „Hitze ist ein stilles Unwetter“

Jung warnt vor den bevorstehenden Temperaturen – vor allem auch in der Nacht. „Die Temperaturen werden mancherorts nicht unter 20 Grad fallen, sodass wir von Tropennächten sprechen. Das ist eine besondere Belastung für den Kreislauf. Das wird leider wieder einige Hitzetote fordern“, sagt der Meteorologe, für den Hitze eigentlich auch ein Unwetter ist. „Es wird vom Deutschen Wetterdienst zwar nicht als Unwetter deklariert, müsste es aber. Hitze ist ein stilles Unwetter. Vor einem Jahr bei der Flutkatastrophe konnten wir Bilder sehen, das geht bei Hitze so nicht. Trotzdem sterben viele Menschen aufgrund von Hitze“, meint Jung und bedauert, dass es dazu keine richtige statistische Erfassung gibt.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen