Krankenhausreif geprügelt

NDR-Fernsehteam wird bei Dreharbeiten angegriffen: Zwei Verletzte

Polizeiskandal: Ein Maulwurf wechselt von Hessen nach Niedersachsen.

Bei TV-Dreharbeiten an einem Bahnübergang in Niedersachsen ist ein TV-Team von einem Bahnübergangsposten angegriffen worden.

Rastede. Bei TV-Dreharbeiten an einem Bahnübergang in Rastede (Niedersachsen) ist ein TV-Team von einem Bahnübergangsposten angegriffen worden. Ein 48-jähriger Reporter und ein 40-jähriger Interviewpartner wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Während der Dreharbeiten für den Norddeutschen Rundfunk sei es zu einem Streitgespräch mit einem 36-jährigen Mitarbeiter eines von der Deutschen Bahn (DB) beauftragten Unternehmens gekommen, das die Bahnübergänge entlang der Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven sichert. Der Mann sei offenbar mit den Aufnahmen nicht einverstanden gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Laufe der Auseinandersetzung habe der 36-Jährige dem Reporter mehrfach mit der Faust ins Gesicht und gegen den Hinterkopf geschlagen. Der Interviewpartner vom Fahrgastverband Pro Bahn sei dazwischen gegangen, um dem Opfer zu helfen. Dabei sei auch er von dem Mann geschlagen worden. Anschließend habe der Tatverdächtige eine auf einem Stativ stehende Fernsehkamera umgestoßen, die dabei beschädigt wurde.

DB: „Dieser Vorfall schockiert uns und macht uns sehr betroffen“

Die Bahn verurteilte den Angriff. „Dieser Vorfall schockiert uns und macht uns sehr betroffen“, sagte DB Netz-Vorstand Jens Bergmann. „Das gewalttätige Handeln des Mitarbeiters unseres Subunternehmens können wir nicht dulden, es ist absolut inakzeptabel.“ Es würden nun rechtliche Konsequenzen geprüft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin erschrocken und entsetzt, das unsere Mitarbeiter bei vermeintlich ungefährlichen Dreharbeiten solcher Aggression und Gewalt ausgesetzt sind“, sagte Andrea Lütke, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen. Es sei nicht akzeptabel, und der Sender behalte sich deshalb rechtliche Schritte vor. „Sowohl unsere betroffenen Kollegen als auch der Interviewpartner sind nach einer Versorgung im Krankenhaus zum Glück wohlauf“, sagte Lütke.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet. Mögliche Zeugen des Angriffs sollen sich melden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken