Abseil-Aktionen auf Autobahnbrücken

Unmut über Aktivisten: Blockade der A1 am Samstag – weitere Blockade der A20 am Sonntag

Umweltaktivisten seilten sich unter anderem wie hier am Sonntag von einer Brücke bei Langsdorf in Mecklenburg-Vorpommern auf die Ostseeautobahn A20 in Höhe Tribsees ab.

Zwei Klimaaktivisten haben sich am Samstag in Oldenburg von einer Brücke auf der Autobahn 1 abgeseilt und damit eine mehrstündige Vollsperrung ausgelöst. „Bei fünf Stunden Vollsperrung war auf jeden Fall Unmut bei den Autofahrern da“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag über die Lage am Vortag. Die Aktion, die sich gegen den Bau des Fehmarnbelttunnels und die Verkehrspolitik richtete, war demnach nicht angemeldet gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten der Polizei um 10.30 Uhr die beiden abgeseilten Menschen gemeldet, insgesamt hielten sich nach Polizeiangaben zehn Aktivisten an der Brücke auf. Die A1 wurde wegen der Aktion am Samstagmittag in beide Richtungen vorübergehend voll gesperrt.

Nachdem der Mann und die Frau nach Ankunft der Einsatzkräfte zunächst nicht freiwillig ihre Position verließen, kamen sie demnach um kurz nach 15.00 Uhr von der Brücke herunter. Erst um 15.40 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ermittlungen gegen Aktivisten eingeleitet

Die Aktivisten, ein loser Zusammenschluss von Einzelpersonen, kritisierten unter anderem den CO2-Ausstoß durch die Fertigung der Betonelemente und, dass durch den Bau des Tunnels Riffe am Boden der Ostsee zerstört worden seien. Nach Angaben einer Sprecherin vom Samstag fordern die Aktivisten mit der Aktion außerdem eine Verkehrswende und einen generellen Baustopp von Autobahnen.

Gegen die Versammlungsteilnehmenden werde nun wegen des Anfangsverdachts der Nötigung, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Verstößen gegen das Versammlungsfreiheitsgesetz ermittelt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Bau des Fehmarnbelttunnels ist Klimaschützern schon länger ein Dorn im Auge. Ende Januar hatte das Bundesverwaltungsgericht einen Eilantrag einer Umweltvereinigung gegen den Weiterbau des Ostseetunnels wegen geschützter Riffe am Ostseegrund abgelehnt. Die Bauarbeiten für den Ostseetunnel zwischen Fehmarn und Dänemark können daher ohne Einschränkungen weiterlaufen. Eine Beschwerde gegen ein Urteil vor dem Bundesverwaltungsgericht war Anfang Februar gescheitert.

Der etwa 18 Kilometer lange Straßen- und Eisenbahntunnel soll voraussichtlich ab 2029 die Insel Fehmarn und die dänische Insel Lolland verbinden. Der Absenktunnel soll die Reisezeit zwischen Hamburg und Kopenhagen von bislang fünf auf unter drei Stunden verkürzen. Absenktunnel bestehen aus vorgefertigten Betonteilen, die in einen Graben auf dem Meeresgrund abgesenkt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Aktion am Sonntag führt zu Sperrung der A20

Wegen einer anderen Protestaktion von Aktivisten auf einer Brücke in Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) auf der Autobahn 20 ist diese am Sonntag vorläufig in beide Richtungen gesperrt worden. Das bestätigte ein Polizeisprecher. Es handelte sich demnach um eine angemeldete Versammlung, die bereits Ende Januar hätte stattfinden sollen. Weitere Details zu der Aktion und Angaben zu einem möglichen Rückstau waren der Polizei zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Organisatoren ging es ihnen mit dem Protest um eine Wende in der Verkehrspolitik.

Wie ein dpa-Fotograf berichtete, seilten sich am frühen Mittag zwei Aktivisten von der Brücke ab. Nach Angaben der Aktivisten, einem losen Zusammenschluss von Initiativen aus dem Kunst- und Umweltschutzbereich in Mecklenburg-Vorpommern, wollten sich noch zwei weitere Aktivisten abseilen. Die Aktion soll demnach auf eine Verkehrswende und den Schienenausbau in Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam machen. Die Aktivisten fordern unter anderem einen Baustopp für neue Autobahnen sowie einen Rückbau bestehender Strecken, wie ein Sprecher sagte.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken