Will, Lanz und Co.

Sommerpausen bei Talkshows von ARD und ZDF im Überblick

Viele Talkshows bei ARD und ZDF gehen 2022 später als im letzten Jahr in die Sommerpause.

Berlin. Die Sommerpausen der großen Talkshows von ARD und ZDF gehen 2022 meist später los als in den letzten Jahren. Eine Übersicht, welche Sendung wann pausiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sommerpausen 2022 in der ARD: Wann „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Anne Will“ pausieren

Als erste der wöchentlichen Gesprächssendungen geht im Ersten der Montagstalk „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg nach der Ausgabe vom 20. Juni in die Pause (Rückkehr 15. August).

Die neuerdings zweimal pro Woche (dienstags und mittwochs) ausgestrahlte Sendung „Maischberger“ sollte sich ursprünglich am 6. Juli vom Bildschirm verabschieden und am 30. August zurückkehren, wie es in München von der Programmdirektion des Ersten hieß. Eine Corona-Erkrankung der Moderatorin sorgt jedoch dafür, dass die Sendung vorzeitig pausieren muss.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der ARD-Sonntagstalk „Anne Will“ kommt diesmal auch noch im Juli (3., 17. und 24.7.), nachdem die Sendung 2021 vom 6. Juni bis Ende August pausierte. Die Rückkehr ist dann auch erst für 18. September geplant.

Sommerpausen 2022 beim ZDF: Wann Illner und Lanz pausieren

Im ZDF beginnen die gut einmonatigen Sommerpausen für „Maybrit Illner“ (donnerstags) und „Markus Lanz“ (dienstags bis donnerstags) dieses Jahr wieder Mitte Juli, nachdem Moderator Lanz letztes Jahr bis Anfang August auf Sendung geblieben war. Lanz‘ letzte Ausgabe vor der Pause ist am 14. Juli in einen Themenschwerpunkt zum ersten Jahrestag der großen Flut eingebunden. Illners Talk, den es seit 1999 gibt und der bis 2007 „Berlin Mitte“ hieß, pausiert inklusive dem 14. Juli wieder fünf Donnerstage.

Talkshow-Sommerpause: ARD will Formate bei Bedarf kurzfristig zurück ins Programm holen

Die ARD betonte, dass in ihren drei komplett talklosen Wochen – also vor allem in der ersten Augusthälfte – akut reagiert werden könne: „In den drei Wochen, in denen keine Talksendungen geplant sind, besteht jederzeit die Möglichkeit, bei dringenden Anlässen mit einem der Formate aktuell ins Programm zu gehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In diesem Jahr gibt es im Sommer kein Sportgroßereignis wie vergangenes Jahr die nachgeholte Fußball-EM und Tokios Olympische Spiele. Die Fußball-WM findet wegen der extrem hohen Temperaturen im Sommer in Katar erst im November/Dezember statt.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.