Zwischen Nazis und Kochtipps: Die dubiose Welt der Videoplattform Odysee

Auf der Videoplattform Odysee ist fast alles erlaubt. Das zieht auch radikale Gruppierungen an.

Hannover. Auf den ersten Blick wirkt Odysee harmlos. Das bunte Logo der jungen Videoplattform zeigt ein Weltraummännchen neben verspielter Krakelschrift. Direkt auf der modernen, aufgeräumten Startseite ist der Film eines Technikbloggers zu sehen, der Lade-Equipment für seinen Tesla präsentiert. Nur zwei Klicks weiter gibt ein Foodblogger Tipps für das perfekte Sushi – und ein älteres Reisebloggerpärchen fährt mit seinem Campervan nach Spanien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Youtube-Alternative will die Plattform Odysee offensichtlich sein – und legt sich dafür derzeit mächtig ins Zeug. Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erfuhr, schreiben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezielt bekannte und weniger bekannte Youtube-Influencer an, um sie auf die Plattform zu locken. In der Mail wird mit 40 Millionen Nutzerinnen und Nutzern weltweit geworben. Diese „lieben“ angeblich „Vlogs aus dem Urlaub, erlebte Abenteuer und Events“, wie es in einer Mail heißt.

Und die Werbestrategie scheint aufzugehen: Selbst bekannte Youtuber mit teils mehreren Hunderttausend Abonnentinnen und Abonnenten haben sich inzwischen auf Odysee angemeldet. Der Technikkanal „Spiel und Zeug“ etwa ist hier vertreten, wie auch der Vlogger Willion, der seine Selbstexperimente und Challenges hier hochlädt. Auf der Plattform können die Videomacher auch Geld verdienen – etwa mit Trinkgeldern von Zuschauerinnen und Zuschauern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dubiose Flirtcoaches und fragwürdige Heilmethoden

All das ist zunächst einmal nichts Ungewöhnliches, denn gegen ein zweites Standbein neben der allmächtigen Videoplattform Youtube spricht natürlich nichts. Ein genauerer Blick auf Odysee zeigt aber: Hier sind noch ganz andere, deutlich fragwürdigere Inhalte zu finden.

Schon etwas weiter unten auf der Startseite wird es dubios: Ein selbsternannter Flirtcoach philosophiert in einem Beitrag minutenlang über teils fragwürdige Erfolgsrezepte bei der Partnersuche. Sein gesamter Kanal basiert auf billigen Klischees und frauenfeindlichen Theorien. Ein anderer Mann, offenbar im selben Genre aktiv, redet sich in feinstem sächsisch den Frust über seine Ex-Partnerinnen von der Seele. In einem anderen Video beschwert er sich, dass die Videoplattform Youtube schon einige seiner Inhalte gelöscht habe – ein Grund für ihn, zu Odysee zu wechseln.

Auch die Esoterikszene hat die Plattform offenbar für sich entdeckt. Diverse Videos beschäftigen sich mit fragwürdigen alternativen Heilmethoden, andere mit dem Thema Aussteigen und Selbstversorgung.

„Querdenker“ und Rechtsextreme

Weite Teile der „Querdenken“-Bewegung und andere Corona-Leugner und Impfgegnerinnen sind ebenfalls auf Odysee vertreten. Schon auf der Startseite stoßen Nutzerinnen und Nutzer auf das Verschwörungsvideo eines Mannes im hellblauen Hemd, der in einem einstündigen Vortrag die Pandemie verharmlost. Prominente Akteure der Bewegung bewerben in ihren Videos ihre sogenannten „Spaziergänge“ und verbreiteten Falschbehauptungen über Impfstoffe – gelöscht werden derartige Inhalte nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch RT DE hat mit Odysee eine neue Plattform gefunden. Der russische Propagandasender war im September auf Youtube gesperrt worden. Der Grund: Ein Verstoß gegen die Communityrichtlinien. Die ehemalige RT-Moderatorin Jasmin Kosubek arbeitet inzwischen selbst bei Odysee.

Und selbst stramme Rechtsextreme dürfen ihre Inhalte auf Odysee ungestört hochladen. Der wegen Volksverhetzung verurteilte selbsternannte „Volkslehrer“ Nikolai N. verbreitet in einem Video seine ganz eigenen Theorien zum Holocaust und zur Holocaustleugnung – die Plattformbetreiber stört das offenbar nicht, das Video ist bereits seit anderthalb Jahren online.

Wer steckt hinter Odysee?

Was steckt hinter der Plattform Odysee, die sowohl bei harmlosen Foodbloggern als auch bei Verschwörungsgläubigen und Neonazis für Begeisterung sorgt?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Betrieben wird Odysee seit September 2020 vom Blockchain-Netzwerk LBRY. Gründer des Unternehmens ist der US-Amerikaner Jeremy Kauffman. Im Bundesstaat New Hampshire, in dem auch das Unternehmen LBRY sitzt, will sich Kaufmann als libertärer Kandidat für den US-Senat bewerben.

Auch Odysee basiert auf der Blockchain-Technologie. Grob heruntergebrochen bedeutet das, dass Inhalte nicht auf einem zentralen Server hochgeladen werden, wie etwa bei Youtube. Die Odysee-Architektur ähnelt vielmehr einem Peer-to-Peer-Datenaustausch, der über ein Netzwerk verteilt ist. Kryptowährungen wie Bitcoin verwenden die gleiche Blockchain-Technologie.

Support für Joe Rogan

Wie sein Gründer gibt sich Odysee als libertäres Unternehmen. Die Plattform verkauft Odysee als dezentrale Youtube-Alternative, die für die Meinungsfreiheit eintritt. „Wir sind frei und unabhängig und möchten damit Youtube und anderen Videoplattformen Konkurrenz machen“, erklärt ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage des RND. „Im Gegensatz zu Youtube sehen wir uns nicht als Gatekeeper sondern als Dienstleister für kreative Geister.“

Nach der Kontroverse um den bekannten Spotify-Podcaster Joe Rogan beispielsweise twitterte das Unternehmen kürzlich ein verlockendes Angebot: „Wir stehen hinter Joe Rogan und würden seine Sendung niemals kontrollieren“, heißt es in dem Tweet. In einem offenen Brief bietet Odysee dem Podcaster an, doch einfach mit seiner Sendung zur neuen Videoplattform zu wechseln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der laxe Umgang mit fragwürdigen Inhalten kommt an. Die „New York Times“ berichtete bereits im vergangenen Jahr, die LBRY-Plattform sei vor allem bei Trump-Anhängern, White Supremacists und Waffennarren beliebt, die wegen ihrer fragwürdigen Inhalte von der Plattform Youtube gesperrt wurden.

Was Odysee zur Kritik sagt

Das New Hampshire Public Radio schrieb zudem von zahlreichen Videos auf Odysee, die sich mit der Qanon-Verschwörungsideologie, Mythen wie Pizzagate und der angeblich manipulierten US-Wahl beschäftigen. Und laut dem „Guardian“ seien selbst Hitler-Glorifizierungen auf der Plattform zu finden.

Das wohl beliebteste Thema bei radikalen Gruppierungen ist aber die Corona-Pandemie. Neben unzähligen englischsprachigen Videos mit Fehlinformationen verbreiten inzwischen auch Akteure der deutschsprachigen Corona-Leugner-Szene ihre Inhalte auf Odysee.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei Odysee selbst sieht man das alles nicht so eng. Angesprochen auf die fragwürdigen Inhalte und Desinformationen erklärt ein Sprecher dem RND: „Bei uns gibt es Videos zu vielen Themen wie Gaming, Lifestyle und Technik. Wie jede große Plattform lassen sich auch Inhalte finden, die vielleicht nicht jedem gefallen.“ Inhalte, die gegen die Communityrichtlinien verstießen, würden entfernt, heißt es weiter.

„Keine politische Plattform“

Diese Communityregeln gibt es auf der Plattform tatsächlich. In einer relativ knappen Auflistung werden verschiedene Videoinhalte verboten – dazu gehören etwa Pornografie, Foltervideos oder Hass gegen Minderheiten. Desinformationsvideos und die Inhalte rechtsextremer Akteure gehören aber offensichtlich nicht dazu.

Genau das ist es, was Verschwörungsideologen, Corona-Leugnerinnen und Rechtsextreme zunehmend anzieht: Auf etablierten Social-Media-Plattformen wie Youtube, Twitter und Facebook werden ihre Inhalte immer häufiger gelöscht, wenn sie gegen Plattformrichtlinien verstoßen – etwa weil sie medizinische Falschinformationen verbreiten. Plattformen wie Telegram, der rechte Twitter-Klon Gettr oder Videoplattformen wie Odysee gewinnen in diesen Szenen deshalb an Beliebtheit.

Es sei aber keineswegs das Ziel der Plattform, solche radikalen Gruppierungen anzuziehen, erklärt der Odysee-Sprecher. „(...) Wir sehen uns nicht als explizit politische Plattform, wie zum Beispiel Rumble oder Bitchute. ‚Diese Zielgruppe‘ ist uns weder ein Dorn im Auge noch machen wir Freudensprünge. Wie schon gesagt, wir sehen uns als Dienstleister und stehen allen Creatorn zur Verfügung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige der verschwörungsideologischen Inhalte, die auf Odysee verbreitet werden, dürften bei LBRY-Gründer Kauffman allerdings durchaus auf Zustimmung stoßen: Auf der Webseite für seine Senatskandidatur verkündet er, die „großen Verschwörungen“ beenden zu wollen. Die Regierung liege etwa mit „Big Pharma, Big Defense und Big Tech“ im Bett und kontrolliere gemeinsam mit den Medien, Tech-Unternehmen und der Wissenschaft die Gedanken der Menschen.

Youtuber zieht Konsequenzen

Die zahlreichen Food-, Technik- und Reisevlogger auf der Plattform scheinen die radikalen Inhalte bislang zumindest hinzunehmen. RND-Anfragen bei verschiedenen Videomacherinnen und -machern wurden nicht beantwortet.

Nur einer zieht Konsequenzen: Andreas Dantz, Betreiber des Kanals „Spiel und Zeug“ erklärt, er habe sich einst aus Interesse an der Blockchain-Technologie bei Odysee angemeldet – zwischenzeitlich aber völlig vergessen, dass sein Kanal auf der Plattform überhaupt noch existiere.

Inzwischen hält Dantz Odysee schlichweg für „irrelevant“, wie er sagt – und für ein schiefgegangenes Experiment. Nur wenige Hundert Aufrufe hatte er hier mit seinen Videos sammeln können. Zum Vergleich: Auf Youtube folgen Dantz mehr als 230.000 Menschen. Nach der Anfrage des RND habe er seinen Kanal von der Plattform Odysee gelöscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwischen Kochtipps und Nazis

Andere wiederum bloggen munter weiter. Und immer wieder kommen neue Nutzerinnen und Nutzer hinzu – die Werbeoffensive des Unternehmens scheint erfolgreich.

Zu den neuesten Beiträgen auf Odysee gehören ein Gamingvideo, ein Video über ein veganes Ingwerrezept und ein Reisevlog aus dem winterlichen Schweden. Hochgeladen zwischen Beiträgen von radikalen Corona-Leugnern und strammen Nazis.

Mehr aus Medien

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken