Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Tatsächliche Zahl wohl deutlich höher

Bericht: Mindestens 25 deutsche Journalistinnen und Journalisten in der Ukraine

Journalisten im Zentrum von Kiew.

Die Lage in der Ukraine ist sehr dynamisch. Fast minütlich erreichen die Welt neue Informationen und Bilder von Putins Krieg – oft sind sie schwer zu verifizieren. Die Entwicklungen am besten einschätzen können die Menschen vor Ort, vor allem die gut vernetzten Reporterinnen und Reporter im Kriegsgebiet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mindestens 25 deutsche Journalistinnen und Journalisten sollen sich in der Ukraine befinden und über Russlands Krieg unter der Führung von Wladimir Putin berichten, haben Recherchen des Medienmagazins „Zapp“ des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ergeben, die am Dienstag veröffentlicht wurden (Stand: 28. Februar).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Demnach sollen sich für das ZDF zwei sowie für die „Deutsche Welle“ drei Reporterinnen und Reporter in der Ukraine befinden. Die privaten Medienanstalten sind laut Bericht aktuell stärker vertreten. Für RTL und N‑TV sind drei, für den „Spiegel“ fünf und für den Axel-Springer-Verlag insgesamt sieben Journalisten und Journalistinnen vor Ort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Tatsächliche Zahl liegt wohl höher

Die tatsächliche Zahl der Berichterstatterinnen und Berichterstatter aus Deutschland in der Ukraine dürfte aber deutlich höher sein. Neben den festen Reporterinnen und Reportern arbeiten auch freie Journalistinnen und Journalisten für deutsche Medien. Die Deutsche Presse-Agentur wollte gegenüber „Zapp“ beispielsweise zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keine konkreten Angaben machen. Außerdem wurden in den Recherchen des Medienmagazins keine Fotografinnen und Fotografen, Kameraleute und weiteres Personal mitgezählt. Zu den offiziellen Zahlen seien eigene Erkenntnisse des Magazins hinzugerechnet worden.

Deutscher Journalistenverband: Reporter in Ukraine nicht angreifen

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) appelliert derweil an die Kriegsparteien in der Ukraine, keine Reporter anzugreifen. Anlass sei die Verletzung von zwei dänischen Journalisten in der Stadt Okhtyrka im Osten der Ukraine, erklärte der DJV am Mittwoch in Berlin. Die Berichterstatter, die Schutzwesten trugen, seien bereits am vergangenen Samstag von Geschossen getroffen worden, wie erst jetzt bekannt geworden sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die beiden Kollegen hätten nichts anderes gemacht, als ihren Journalistenberuf ernst zu nehmen, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. Im Kriegsgebiet hielten sich insgesamt etwa 1000 Journalistinnen und Journalisten aus aller Welt auf, berichtete der DJV unter Berufung auf Angaben des ukrainischen Militärs.

Nach Artikel 79 der Genfer Konvention gelten Reporter als Zivilisten. Die Konfliktparteien müssten alles unternehmen, um das Leben der Journalisten und Journalistinnen zu schützen, sagte Überall.

RND/nis mit epd

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.