Thrillerserie mit Toni Collette

Wenn die böse Vergangenheit anklopft: „Ein Teil von ihr“ bei Netflix

Frau mit Vergangenheit: Eine Heldentat bringt Laura Oliver (Toni Collette) und ihre Tochter Andy in höchste Gefahr.

Frau mit Vergangenheit: Eine Heldentat bringt Laura Oliver (Toni Collette) und ihre Tochter Andy in höchste Gefahr.

Andy Oliver ist nicht wirklich Polizistin, da täuscht die Uniform. Sie erledigt vielmehr den Telefondienst auf dem Polizeirevier im lauschigen Belle Isle in Georgia. Da hat sie vornehmlich gelangweilte, leicht schrullige Damen am Telefon, die ihr – ausgehend von einem Waschbärproblem oder ähnlichem Kokolores – mit ihrem Leben in den Ohren liegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei hat sie mit ihrem eigenen Leben genug zu tun. Blond, nett, allein. Aus New York City zurück aufs Land gezogen, um der Mutter zu helfen, feiert sie in der ersten Folge der Thrillerserie „Ein Teil von ihr“ ihren 30. Geburtstag. Ein nerviges Datum, weil man da Bilanz zieht. Nicht mehr ganz jung, noch keine eigene Familie und keinen Plan, was aus ihr werden soll – so sieht das bei Andy (Bella Heathcoate) aus. Ähnlich unaufgeräumt wie sie selbst ist ihre Bude, aber sie fährt Fahrrad statt Auto – also eine für den Planeten. Sympathisch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die eben noch harmlose Mutter stoppt einen Amokläufer

Andys Mama Laura (Toni Collette) ist Sprachtherapeutin für traumatisierte amerikanische Soldaten. Für Leute etwa wie einen wütenden Sergeant, der nach einem Einsatz keine Worte mehr hatte und auch jetzt noch um jede Silbe ringt. Laura Oliver hatte Krebs, während der Chemo stand Andy ihr bei und ist dann geblieben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So feiern Mutter und Tochter in der Burgerbude mit Fritten und Vorhaltungen gemeinsam Geburtstag, bis aus dem Nichts ein Irrer erscheint und seine Ex, deren Mutter und zwei weitere Gäste erschießt. „Steh auf, Bullenschwein, mach deine Arbeit!“ fordert der Amokläufer die am Boden liegende Andy auf, die er für einen bewaffneten Cop hält. Stattdessen steht Laura auf und was dann passiert, geschieht in Sekundenschnelle und beendet das Morden auf die wohl unerwartetste Weise. Mit der Rettung freilich schafft sie ein Problem, das die Thrillerserie „Ein Teil von ihr“ ins Rollen bringt.

Die Geschichte des wehrhaften Normalbürgers ist nicht neu

„Ein Teil von ihr“ ist die erste Serie zu einem Roman der amerikanischen Bestsellerautorin Karen Slaughter, die schon seit mehr als zwei Dekaden Stoff für schlaflose Leseratten liefert. Weitere Verfilmungen ihrer Bücher sind nun endlich unterwegs. Wird auch höchste Zeit.

Slaughters Geschichte des Durchschnittsmenschen, der seinen Job ernst nimmt, sein Kind liebt, in den Zirkeln der Heimatstadt unterwegs ist und plötzlich ungeahnte Wehrhaftigkeit zeigt, ist nun nicht sonderlich neu und originell. Wir erinnern uns an den von Viggo Mortensen in David Cronenbergs „A History of Violence“ (2005) gespielten furiosen Familienvater Tom Stall, der von „alten Zeiten“ eingeholt wurde. Mit ihrem düsteren Auftakt nehmen Drehbuchautorin Charlotte Stoudt („House of Cards“, „Homeland“) und „Better Call Saul“-Regisseurin Minkie Spiro das Publikum aber auch mit dieser Variante durchaus gefangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Toni Collette – ein Blick sagt mehr als drei Drehbuchseiten

Wenn man Toni Collette an Bord hat, braucht man sich nicht zu sorgen. Ein Blick von ihr spart glatt drei Dialogseiten. Die Australierin, die 1994 mit „Muriels Hochzeit“ berühmt wurde (und damals einiges zum Abba-Revival beitrug) kriecht unter Zuschauers Haut als Frau mit mysteriöser Vergangenheit.

Ein Gesicht, das unbedingt in Deckung bleiben muss, geht über ein Handyvideo viral, taucht in den Medien auf und zieht prompt mordlustige Menschen an. Zwar kann der erste nächtliche Angreifer ausgeschaltet und mithilfe von Lauras Ex Gordon (Omari Hadwick) von der Polizei unbemerkt vergraben werden. Aber der nächste Killer wird von ihrem unbekannten Gegenspieler ausgesandt werden, soviel steht fest, und so schickt Laura ihre Tochter auf eine Reise nach Norden. „Ich ruf‘ dich an, wenn die Gefahr vorbei ist“, sagt Mama. „Wenn du meine Stimme hörst, kannst du nach Hause kommen.“ Stechender Blick, dringlicher Ton. Einer von Toni Collette gespielten Erzeugerin kommt man nicht mit Widerworten.

Ohne Erklärung wäre man nie auf Odyssee gegangen

Es wird entsprechend viel gefahren in „Ein Teil von ihr“. Andy stößt auf einen von Laura in einer Garage deponierten alten Toyota, mit einem Geldkoffer im Kofferraum und einer Pistole im Handschuhfach. Sie findet Ausweise ihrer Mutter mit verschiedenen Pseudonymen – da heißt sie Nancy Clifton oder Daniela Cooper – und ein Kindheitsfoto. Sie trifft seltsame Leute und seltsame Entscheidungen. Und manchmal möchte man Andy helfen, wenn sie wieder mal die falsche Wegabzweigung Richtung Gefahr nimmt, Dinge tut, die jeder bei Verstand anders tun würde, nur damit die Sache spannend bleibt.

Man selbst wäre sowieso keinen Meter gefahren, ohne dass Mama zuvor eine zufriedenstellende Erklärung der seltsamen Geschehnisse abgegeben hätte. Sowas wie: „Ich war früher mal in einer kleinen Terroristengruppe.“ Da könnte Toni Collette noch so unerbittlich dreinschauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und so gehört diese Serie weder zu den großen Würfen des Streaming-Marktführers, noch zählt sie zum Schauschrott, dessen Konsum man hernach bedauert. „Ein Teil von ihr“ ist vielmehr eine jener soliden Netflixiaden, bei denen das Versprechen des großartigen Auftakts zwar nicht über die volle Länge gehalten wird, bei denen der Zuschauer auch viel zu lange mit Rätseln hingehalten wird, das Ensemble aber gut aufspielt, die Kamera kostbare Bilder liefert und geschmackvolle Popsongs den Eindruck von etwas Edlem erzeugen. Die Rechnung ist aufgegangen: In den Charts des Portals steht „Ein Teil von ihr“ (Stand: 10. März) auf dem Spitzenplatz.

Dass eine solche Geschichte viel komprimierter und energetischer erzählbar ist, hat Meister Cronenberg schon vor 17 Jahren bewiesen. „Ein Teil von ihr“ ist ein Gutteil zu lang und arbeitet – vor allem aufs Ende zu – viel zu stark mit Erklärflashbacks. Slaughters Roman war eine thrillende Achterbahnfahrt, seine Verfilmung kommt einem aber immerhin vor, als stünde man ganz vorn in der Schlange.

„Ein Teil von ihr“, Serie, acht Episoden, von Charlotte Stoudt, Regie: Minkie Spiro, mit Bella Heathcote, Toni Collette (Streambar bei Netflix)

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen