Ukraine ist "so einig ist wie nie zuvor"

Deutschlehrerin aus Charkiw kündigt in ARD-Schalte an: „Sind bereit, auf die Straßen zu gehen“

Die derzeitige Situation in ihrer Heimatstadt Charkiw sei "schrecklich", berichtete Natalia Belaschkowa im Interview mit Ingo Zamperoni.

„Morgens mussten wir aus unserem Bett rausspringen, weil die Stadtmitte einfach beschossen wurde“, erzählte Natalia Belaschkowa. Die Deutschlehrerin, die am späten Dienstagabend in den „Tagesthemen“ mit Ingo Zamperoni über die derzeitige Lage in ihrem Heimatland sprach, lebt im ostukrainischen Charkiw. Mit rund 1,5 Millionen Einwohnern ist Charkiw die zweitgrößte Stadt des Landes und wird derzeit von der russischen Armee bombardiert. „Wir haben aus dem Fenster gesehen, wie die Raketenschüsse durch die Straße fliegen. Zwei Passanten waren tot“, berichtete Belaschkowa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

Die Situation in Charkiw sei „schrecklich“, so die Ukrainerin. Besonders betroffen seien die Häuser am Stadtrand, die direkt an Russland grenzen. Große Sorgen mache sich Belaschkowa außerdem um ihre Mutter, die in Balaklija, etwa 100 Kilometer von Charkiw entfernt, lebe. „Dort finden seit drei Tagen Luftangriffe statt“, erklärte sie. „In der Stadtmitte befinden sich ein großes Munitionslager und ein Militärwerk.“ Eine Flucht komme für Belaschkowa jedoch auch aufgrund ihrer Mutter nicht infrage, wie sie erklärte: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir unsere Eltern hier einfach verlassen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das wichtigste Ergebnis der letzten Tage ist, dass die Ukraine jetzt so einig ist wie nie zuvor“

In ihrem Zuhause in Charkiw seien sie und ihre Familie derzeit mit Strom, Heizung und Wasser versorgt. „Die Warteschlangen vor den Geschäften sind groß, aber im Großen und Ganzen haben wir genug Lebensmittel“, berichtete Belaschkowa. In den nächsten Tagen erwarte sie allerdings weitere Angriffe: „Es scheint mir, dass das Nachbarland noch nicht alle Kräfte eingesetzt hat.“

Ihre Stadt werde jedoch kämpfen, betonte Belaschkowa. „Das wichtigste Ergebnis der letzten Tage ist, dass die Ukraine jetzt so einig ist wie nie zuvor. Wie es scheint, gilt das auch für Europa“, stellte sie fest. Die europaweite Solidarität rühre sie, auch, weil sie die Unterstützung nicht erwartet habe. Nun sei es an der Zeit, sich zur Wehr zu setzen, so Belaschkowa: „Wir sind bereit, auf die Straßen zu gehen.“

RND/Teleschau

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.