Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Feuerwehr

Stederdorfer Kameraden stellen dramatischen Unfall nach

Gestelltes Einsatzszenario in Stederdorf: Ein Auto ist unter einen Auflieger geraten, Verletzte müssen befreit werden.

Gestelltes Einsatzszenario in Stederdorf: Ein Auto ist unter einen Auflieger geraten, Verletzte müssen befreit werden.

Stederdorf. Um für den Ernstfall bestens vorbereitet zu sein, sind regelmäßige Ausbildungsdienste für Feuerwehren wichtig. In den vergangenen Tagen stand ein gemeinsamer Übungsdienst mit weiteren Rettungskräften auf dem Dienstplan.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zusammenarbeit mit weiteren Rettungssituationen

Nachdem vorher Grundlagen der Technischen Hilfeleistung erlernt und vertieft wurden, konnten die Kameraden dieses Wissen am Mittwoch anwenden. Es fand eine gemeinsame Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr Edemissen, dem DRK-Kreisverband, dem ASB Peine und dem Rettungsdienst Daetz aus Edemissen statt.

Geprobt haben die Kameraden das richtige Verhalten nach Auto-Unfällen. „Ziel dabei war es unter anderem, neben dem Erlernen von technischen Handgriffen Verständnis für die Arbeit der anderen Rettungsorganisationen zu entwickeln“, erläutert Markus Meyne von der Feuerwehr Stederdorf. Oftmals hätten Auszubildende im medizinischen Rettungsdienst wenig Kontakte zu Feuerwehren. Diese gemeinsamen Übungen seien daher sehr hilfreich, übergreifende Erfahrungen zu sammeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auffahrunfall auf der Autobahn

Als Einsatzszenario wurde schließlich ein Auffahrunfall mit eingeklemmten Personen nachgestellt. Dazu hatte die Firma Stautmeister eine Zugmaschine mit Container zur Verfügung gestellt. Auf einer zweispurigen Straße am Ortsausgang galt es, aus dem unter dem Auflieger eines Lkw festgekeilten Auto drei Personen zu befreien und zu versorgen. Gut geschminkte Verletzungen mit mehreren Krankheitsbildern halfen, die Situation realitätsnah darzustellen.

„Für beide Seiten, Feuerwehr und Rettungsdienste, war die Kommunikation die große Herausforderung. Es galt zu erkunden, zu kommunizieren und dann den Schwerstverletzten schnellstmöglich zu befreien“, fasst Meyne zusammen und lobt die gute Zusammenarbeit.

Von Antje Ehlers

Mehr aus Peine

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.