Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rosenthal

In der Probezeit: 20-Jähriger fährt mehr als 70 km/h zu schnell

Symbolbild: Deutlich zu schnell gefahren ist ein 20-Jähriger, der in der Nacht zu Sonntag bei Rosenthal geblitzt worden ist.

Symbolbild: Deutlich zu schnell gefahren ist ein 20-Jähriger, der in der Nacht zu Sonntag bei Rosenthal geblitzt worden ist.

Rosenthal.Ein 20-jähriger Raser aus dem Landkreis Peine ist am Sonntagmorgen gegen 4.20 Uhr auf der Bundesstraße 65 bei Rosenthal mit Tempo 148 geblitzt worden. Er war in der 70er-Zone mit seinem VW Golf in Richtung Peine unterwegs. Kurz vor dem Abzweig zur Kreisstraße 33 in Richtung Vöhrum und der Lindenbergstraße (Rosenthal) ist im Jahr 2004 ein stationärer Blitzer errichtet worden, da es sich um einen Unfallschwerpunkt (Unfallursache überhöhte Geschwindigkeit) handelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drei Monate Fahrverbot

Nach Abzug der Toleranz war der 20-Jährige noch 73 Stundenkilometer zu schnell unterwegs. „Da er schneller als 100 km/h gefahren ist, wurden fünf km/h Toleranz abgezogen“, erklärt Fabian Laaß, Sprecher des Landkreises Peine. Das entspricht der üblichen Toleranzgrenze von drei Prozent. Normalerweise würde dies ein Bußgeld von 600 Euro bedeuten.

Da der Golf-Fahrer allerdings mehr als 50 Prozent der erlaubten Höchstgeschwindigkeit überschritten hat, verdoppelt sich das Bußgeld auf 1200 Euro. Außerdem erhält er drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Da der 20-Jährige noch in der Probezeit ist, wird er zusätzlich auch noch Post von der Führerscheinstelle bekommen, teilt der Landkreis mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob der 20-Jährige mit seinem Verstoß gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit an der Spitze der jemals gemessenen Geschwindigkeitsübertretungen an dieser Messstelle steht, kann allerdings nicht mehr nachvollzogen werden. „Mit Eintritt der Verjährung werden die Bilder gelöscht“, so Laaß.

Immer wieder fahren Autofahrer zu schnell

Erst im Januar sind auf der Landesstraße 320 bei Klein Rietze zwei Autofahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit geblitzt worden. Die beiden Männer aus den Landkreisen Gifhorn und Hildesheim waren mit Tempo 148 und 136 auf einer auf 70 Stundenkilometer begrenzten Strecke unterwegs. Und im August hatte die Polizei von einem Autofahrer berichtet, der auf der K 20 mit 175 anstelle der erlaubten 100 Stundenkilometer von Stederdorf aus in Richtung Mödesse gefahren war.

Von Redaktion

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.