Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Automobilzulieferer

Faurecia verlagert Peiner Entwicklungsabteilung nach Hannover

Die Entwicklungsabteilung von Faurecia an der Woltorfer Straße in Peine.

Die Entwicklungsabteilung von Faurecia an der Woltorfer Straße in Peine.

Peine.Nun steht es fest: Der Automobilzulieferer Faurecia wird seine Entwicklungsabteilung an der Woltorfer Straße in Peine schließen und ein großes Entwicklungszentrum an einem neuen Standort bauen. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Das Produktionswerk in Peine sei von der geplanten Verlagerung nicht betroffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

50 Millionen Euro soll in den Bau eines „hochmodernen Innovationszentrums“ für die Bereiche Seating (Sitze) und Interiors (Innenraum) investiert werden. Aktuell werde im Großraum Hannover nach einem geeigneten Standort für das neue Innovationszentrum gesucht. Spätestens ab Sommer 2020 sollen dort rund 1000 Mitarbeiter beschäftigt werden.

Forschungs- und Entwicklungsabteilungen ziehen um

In den neuen Komplex werden demnach die Forschung- und Entwicklungsabteilungen aus Peine (Interiors) und Stadthagen (Seating) umziehen. Auch die zentralen Bereiche (Programmmanagement, Vertrieb, Einkauf und Verwaltung) sollen von Stadthagen an den neuen Standort wechseln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die sogenannte Kleinserienfertigung in Stadthagen mit rund 100 Mitarbeitern ist genau wie das Produktionswerk am Lehmkuhlenweg in Peine nicht von dem Umzug betroffen.

Neuer Standort ist noch unklar

Als möglicher Standort für das neue Entwicklungszentrum wurde zuletzt immer wieder der Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder an der Grenze von Hannover und Garbsen genannt. Aussagen von Faurecia dazu gibt es bislang dazu jedoch nicht.

„Die Vernetzung unserer Forschungs- und Entwicklungsteams sowie die Bündelung von Ressourcen an einem neuen Standort trägt maßgeblich dazu bei, Faurecia als treibendes Innovationsunternehmen zu stärken“, sagt Faurecia-Chef Patrick Koller.

Faurecia gilt als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer. Die Gruppe erwirtschaftete 2017 einen Gesamtumsatz von 20,2 Milliarden Euro. Faurecia beschäftigt insgesamt rund 109 000 Mitarbeiter an 290 Standorten in 35 Ländern.

Von Tobias Mull

Mehr aus Peine

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.