Großeinsatz der Polizei

Familienstreit eskaliert: 8 Verletzte in Vöhrum

In Vöhrum gab es heute Mittag einen Großeinsatz der Polizei.

In Vöhrum gab es heute Mittag einen Großeinsatz der Polizei.

Vöhrum. Alarm in Vöhrum: Ein heftiger Familienstreit mit 15 Beteiligten hat am Sonntagmittag in der Rilkestraße zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungsdiensten geführt. Beim Streit wurden auch Schlagstöcke und Messer benutzt. Insgesamt wurden acht Menschen verletzt, darunter zwei Polizisten und ein Sanitäter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen 12.35 Uhr kam es nach Angabe von Polizei-Sprecherin Stephanie Schmidt „innerhalb einer Großfamilie mit Migrationshintergrund zunächst zu Streitigkeiten“. Diese endeten in einer Schlägerei zwischen einzelnen Familienmitgliedern, bei der Schlagstöcke und Messer zum Einsatz kamen. Laut einer Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa) waren 15 Personen beteiligt. Grund für den Streit sei nach bisherigen Erkenntnissen eine ausgeartete familiäre Auseinandersetzung wegen einer Trennung gewesen.

Fünf Menschen wurden beim Streit verletzt, davon eine durch Stichverletzungen sogar schwer. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Zudem vor Ort war ein Großaufgebot an Rettungswagen und auch ein Rettungshubschrauber.

„Während der Aufnahme des Sachverhalts kam es erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Familienmitgliedern“, berichtet Schmidt. Als Polizisten einschritten, wurde ein 26-jähriger Beamter gezielt angegriffen, der Polizist erlitt einen Nasen- und Jochbeinbruch. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, durch das auch ein Polizeibeamter und ein Rettungssanitäter leicht verletzt wurden. Insgesamt kamen bei dem Vorfall also acht Menschen zu Schaden. Mehrere Verletzte wurden zur ärztlichen Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drei der Streitenden wurden festgenommen. Laut dpa konnten die Beamten anhand von Zeugenaussagen zwei Haupttäter feststellen. Angaben zum genauen Tathergang und zum Alter der Beteiligten konnten zunächst nicht gemacht werden.

Alarmiert worden waren mit dem Einsatzstichwort „Massenanfall an Verletzten“ auch Kräfte der Feuerwehr. „Unsere Aufgabe ist es in so einem Fall unter anderem, gegebenenfalls die medizinischen Einsatzkräfte – zum Beispiel durch Tragehilfe – zu unterstützen. Das war in diesem Fall aber nicht nötig“, erklärt Kreisbrandmeister Rüdiger Ernst.

Man habe sich zunächst auf dem Parkplatz gegenüber der Firma Glas-Hoffmann gesammelt, der den Feuerwehren als sogenannter Bereitstellungsraum genannt worden war. Dort warteten die Feuerwehrleute ab, bis ihnen Aufgaben zugewiesen wurden. In der Hauptsache war das dann die Absperrung der Zufahrtsstraßen zur Ereignisstelle in Absprache mit der Polizei.

Von Kerstin Wosnitza

Mehr aus Peine

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken