Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Oberg

Spannende Zeitreise: Kupferkapsel von 1998 wird geöffnet

Pastorin Marion Schmager hat die Hülse entgegen genommen. Am Sonntag soll sie geöffnet werden.

Pastorin Marion Schmager hat die Hülse entgegen genommen. Am Sonntag soll sie geöffnet werden.

Oberg. Gleich zwei besondere Veranstaltungen gibt es am Sonntag, 3. März, in Oberg: Erst führt der Kirchenchor in der Kirche die „Messe brève“ von Delibes auf und hinterher kann beim Kirchenkaffee durch die Zeit gereist werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu einem besonderen Gottesdienst lädt die Evangelische Kirchengemeinde am Sonntag, 3. März, um 10 Uhr in die Johannes der Täufer-Kirche ein: Der Kirchenchor führt in diesem Gottesdienst die „Messe brève“ des französischen Komponisten Léo Delibes (1836-1891) auf. Begleitet wird der kirchliche Frauenchor von einem Streichquartett. Als „Evangelische Messe“ gestaltet, wird in diesem Gottesdienst das Heilige Abendmahl ge­feiert. Die Predigt hält Pastorin Marion Schmager.

Der Kirchturm in Oberg ist zurzeit eingerüstet.

Der Kirchturm in Oberg ist zurzeit eingerüstet.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt der Kirchenvorstand zu einer Zeitreise beim Kirchen­kaffee ein. Hintergrund: Am zurückliegenden Donnerstag, 21. Februar, wurde im Zuge anstehen­der Sanierungsarbeiten am Turmhelm der Kirche die Turmbekrönung aus Kugel, Wetterfahne und Kreuz abgenommen. „Diese wird nun durch den Restaurator und Metallbildner Dirk Zeyher in seiner Werkstatt in Hildesheim überholt“, erklärt Pastorin Marion Schmager.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hülse wird Sonntag geöffnet

Zum Vorschein kam dabei laut Schmager auch eine in der Kugel der Bekrönung deponierte Kupferhülse, die bei der Erneuerung der Turmbekrönung 1998 dort hinein gelegt wurde. „Diese soll nun am kommenden Sonntag nach dem Gottesdienst im Beisein aller Besucher geöffnet werden, um nachzusehen, was die Menschen der Kirchengemeinde vor 20 Jahren der Nachwelt gerne mitteilen und überliefern wollten“, so die Pastorin.

Von Kerstin Wosnitza

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.