Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zerstörte Waldflächen

Sturmschäden in Edemissen: Aufforstung ist ein langer Prozess

Frank Gertner an einem der vom Sturm betroffenen Gebiete bei Plockhorst.

Frank Gertner an einem der vom Sturm betroffenen Gebiete bei Plockhorst.

Edemissen.Frank Gertner gehört der Bezirksförsterei Peine-Braunschweig an und ist damit auch für die privaten Waldflächen in der Gemeinde Edemissen zuständig. „Ich betreue hier 1700 Hektar Waldfläche, zehn Prozent davon sind durch den Sturm stark beschädigt worden – 85 Hektar sind sogar völlig zerstört“, sagt er. Insgesamt entspreche dies 15 000 bis 20 000 Festmetern Holz. „In diesem Ausmaß hatten wir das hier noch gar nicht“, so Gertner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Holz wird weiterverarbeitet

Auch bei Plockhorst liegt viel Holz, das von beschädigten Bäumen stammt, zum Abtransport bereit. Ein Teil ist bereits abgeholt worden, der große Rest soll nach und nach folgen. Das Holz wird weiterverarbeitet, etwa zu Papier, Spanplatten oder Paletten. D

och ist der Holzmarkt derzeit durch die Folgen der Sturmschäden, aber auch durch Käferbefall verschiedener Bäume, übersättigt – die Holzpreise sind entsprechend im Keller.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aufforstung dauert Jahre

Danach kann die Aufforstung beginnen, „und das wird nicht innerhalb der nächsten paar Jahre erledigt werden können“, prognostiziert Gertner. „Es ist eine sehr betreuungsintensive Geschichte, da stoßen wir an unsere Grenzen. Schließlich ist ja nicht nur die Gemeinde Edemissen betroffen.“

Derzeit fehle es auf diesem Gebiet schlicht an nötigem Personal. „Es müssen ja auch noch Forstpflanzen herangezogen werden, und wir brauchen Unternehmen, die diese dann pflanzen“, schildert Gertner. Darüber hinaus müssen Fördergelder beantragt und die Vegetation auf den einzelnen Flächen geprüft werden – ein Prozess, der sich über sehr lange Zeit ziehen werde.

Steuererleichterung für Waldbesitzer

Zudem möchte Gertner private Waldbesitzer, deren Flächen durch den Sturm zerstört wurden, daran erinnern, dass sie zeitnah entsprechende Anträge beim Finanzamt stellen sollten. Denn durch die Schädigung stehe ihnen eine Steuererleichterung zu.

Von Dennis Nobbe

Mehr aus Edemissen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.