Peiner Kunstpfad

Künstler präsentieren ein vielfältiges Spektrum ihrer Kunst

Malerhof Voigtholz (v.l.): Annette Upmann (Stieftochter des Malers Hans Nowak), die Künstler Dolores Flores und Marius D. Kettler sowie Pieper Schiefer (Initiator des Peiner Kunstpfades)

Malerhof Voigtholz (v.l.): Annette Upmann (Stieftochter des Malers Hans Nowak), die Künstler Dolores Flores und Marius D. Kettler sowie Pieper Schiefer (Initiator des Peiner Kunstpfades)

Kreis Peine. Im Malerhof Voigtholz fanden sich die Berliner Künstler Marius D. Kettler und Doloroes Flores zusammen, die schon vor vielen Jahren eine Art Symbiose eingegangen sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klanginstallation aus großformatigen Bilder

Kettler, vertreten mit einer Klanginstallation aus großformatigen Bildern und selbstkomponierten Klängen in einem Raum, entscheidet mitunter erst im letzten Moment und intuitiv, mit welchen Klängen er seine Installationen unterlegt. „Der Betrachter meiner Kunst muss keine Ahnung von Kunst haben, sondern die Bereitschaft, sich auf Neues, Unbekanntes einzulassen. Ein Bild sucht nach keiner Beantwortung von Fragen“, so Kettler.

Marius D

Marius D. Kettler mit seiner Klanginstallation

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass sich mit unbedruckten Tropfenfängern aus Papier eine ganz andere Seite der Kunst eröffnen kann, zeigte Dolores Flores. Ihre Fingerfertigkeit lässt ausdrucksstarke, minimalistische Figuren erstehen. Diese Papierskulpturen, eingebettet in eine Szenerie, erzählen mit ihrer Beweglichkeit eine ganz eigene Geschichte vom Menschsein.

Im Kunsthof Mehrum zeigte Kathrin Uhte ihre Arbeiten im plastischen und zeichnerischen Bereich. Auch hier steht der Mensch im Mittelpunkt. Durch das Medium der Fotografie und mit literarischen Texten gibt sie dem Menschsein in ihren filigranen Skulpturen ein Gesicht, eine Momentaufnahme vom Leben.

Dolores Flores mit ihren Papierskulpturen.

Dolores Flores mit ihren Papierskulpturen.

Sigrid Sandmann aus Hamburg zeigte im Kreismuseum durch Licht und Sprache ihre Auffassung vom Leben im und mit dem öffentlichen Raum. Wie interagiert der Mensch mit seinem Alltag und seiner Umwelt?

Mit anderen Stilmitteln arbeitet Max Eichner. Er ließ den Kunstinteressierten im Fachgeschäft Brillen Wichmann teilhaben an seinen Arbeiten mit den Schwerpunkten Fotografie, Radierung und Computergrafik und wie können menschliche Stimmungslagen damit für den Betrachter erfahrbar werden.

Im Kunsttreff Abbensen konnte der Betrachter erleben, wie explosiv aber auch harmonisch Abstraktion und Gegenständlichkeit sein kann. Für die Malerin Maike Remane ist Farbe eins der Hauptmotive ihrer Kunst und sie lebt sie in ihren Bildern aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fazit: Kunst kann so vieles. Sie verbindet und spaltet, kommuniziert und lässt mitunter auch verstummen

Von Sylvia Knapek-Wodausch

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken