Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Glosse

Die Sache mit den Not-Hosen

PAZ-Redakteurin Kerstin Wosnitza hat ihren Kleiderschrank aufgeräumt.

PAZ-Redakteurin Kerstin Wosnitza hat ihren Kleiderschrank aufgeräumt.

Peine.Die Corona-Zeit macht es möglich, das ganze Haus aufzuräumen. Ich bin jetzt damit durch, das letzte größere Projekt war noch der Kleiderschrank. Interessant war der Hosen-Stapel: Neben meinen beiden Lieblingsjeans gibt es dort den Posten mit ungefähr zehn Not-Hosen. Sie stammen aus den Jahren 2002 bis 2018, sind entweder nicht mehr so richtig aktuell, haben noch nie gut gesessen oder sind nicht wirklich bequem. Aufgehoben habe ich sie für den Fall, dass plötzlich überraschend umfangreiche Maler-, Garten- oder Erdarbeiten anstehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Übrig bleiben fast nur die Kuschelpullis

Nun soll man ja eigentlich nichts aufheben, was man eine Saison lang nicht getragen hat. Damit müsste ich neun meiner Not-Hosen aussortieren. Allerdings nicht nur die: Nach inzwischen fast fünf Monaten ausschließlich im Home-Office war meine Garderobe in diesem Winter recht eingeschränkt. Wenn ich den Aufräum-Tipps folgen würde, hätte ich reichlich Platz im Kleiderschrank: Außer den Lieblingsjeans und den Kuschelpullis bliebe nicht viel übrig.

Von Kerstin Wosnitza

Mehr aus Region

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.