Männermode früher und heute

Die grauen Herren kehren zurück

Ein Model läuft auf einer Pariser Fashionshow in einem grauen Anzug für Dior.

Gregory Peck spielte 1956 im Film „Der Mann im grauen Flanell“ einen Büroangestellten, der versucht, seine Traumata aus dem Zweiten Weltkrieg zu vergessen, indem er sich selbst Konformismus verordnet. Er will mit der Masse schwimmen, ein guter Mitarbeiter im grauen Flanellanzug sein, immer mehr verdienen, ein größeres Haus kaufen. Und aus dem Kopf bekommen, dass er Menschen getötet hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen den Modemainstream

Ist Flanell also ein Stoff für die Angepassten? Mitnichten, beweist einer, der dem Flanellanzug unschätzbare Dienste erwiesen hat: Thom Browne. Browne, der 1965 in Pennsylvania geboren wurde, wollte Schauspieler werden und zog mit Anfang 20 nach Los Angeles. Sein Talent reichte zwar nur für Auftritte in Werbefilmen aus, Kalifornien schien aber ohnehin nicht seinen Vorstellungen zu entsprechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besonders, dass alle ständig in lässigen Klamotten herumrannten, nervte ihn, und er fing an, mit Secondhand-Flanellanzügen zu experimentieren, indem er sie so umnähte, dass sie dem Stil der Fünfzigerjahre ähnelten. „Ich hatte den Eindruck, dass Jeans und T‑Shirt zum Establishment geworden waren; ein Jackett anzuziehen, bedeutete für mich, eine Anti-Establishment-Haltung einzunehmen“, sagte er mal.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Laufstege werden wieder grau

1997 zog Browne nach New York, um für Club Monaco Herrenmode zu designen. 2001 kündigte er und entwarf mit dem Schneider Rocco Ciccarelli fünf graue Anzüge, von denen er einen selbst trug und vier an Freunde verkaufte. Sie kamen so gut an, dass er ein Geschäft eröffnen konnte und 2006 zum „Men‘s Designer of the Year“ ernannt wurde.

In Zeiten, in denen selbst Firmenbosse im Kapuzenpulli ihre Deals einfädeln, wirkt es wohltuend anders, wenn ein Mann in einem perfekt geschnittenen grauen Anzug Coolness verströmt. Und weil das auch andere Designer erkannt haben, wurden auf den diesjährigen Modenschauen sehr viele Männer – und Frauen – in anthrazit-, zement- und zinngrauen Zweireihern über die Laufstege geschickt.

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken