Trotz Null-Covid-Strategie

Hongkong meldet höchste Zahl an Corona-Fällen seit Pandemiebeginn

Patientinnen und Patienten liegen auf Krankenbetten im provisorischen Wartebereich eines Krankenhauses.

Patientinnen und Patienten liegen auf Krankenbetten im provisorischen Wartebereich eines Krankenhauses.

Hongkong. Hongkong hat am Donnerstag die höchste Tageszahl von Corona-Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie gemeldet. Die Gesundheitsbehörden bestätigten 8798 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Gleichzeitig hat die Stadt eine Impfpflicht für den Zutritt zu Einkaufszentren, Restaurants und vielen anderen Orten eingeführt. Hongkong kämpft gegen einen sich ausbreitenden Omikron-Ausbruch und versucht derzeit, die Impfscheu in Teilen der Bevölkerung zu überwinden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geschäfte haben einen QR-Code an ihrem Eingang angebracht, den Besucherinnen und Besucher mit einer Smartphone-App scannen müssen, um ihren Impfstatus zu überprüfen, bevor sie eintreten können. Alle Personen ab zwölf Jahren müssen dafür mindestens eine Dosis eines Corona-Impfstoffs erhalten haben. Ab dem 30. April sind für Personen ab 18 Jahren zwei Dosen vorgeschrieben, um Geschäfte zu betreten. Ab dem 30. Juni werden für einige Auffrischungsimpfungen erforderlich sein.

Massentestung von mehr als sieben Millionen Menschen geplant

Das halbautonome Hongkong versucht, eine Null-Covid-Strategie nach dem Vorbild der Volksrepublik China umzusetzen. Aufgrund des starken Anstiegs von Neuinfektionen durch die Omikron-Variante verfügt die Stadt nicht mehr über die dafür erforderlichen Krankenhausbetten und Isolierzimmer. Expertinnen und Experten vom Festland wurden hinzugezogen, um bei der Einrichtung vorübergehender Testeinrichtungen und neuer Isolierstationen zu helfen, damit im nächsten Monat eine Massenuntersuchung aller 7,4 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner durchgeführt werden kann. Ähnlich geht China selbst in von relativ kleinen Ausbrüchen betroffenen Städten vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der anhaltende Anstieg und die neue Impfpflicht zum Betreten von öffentlichen Räumen haben mehr Menschen dazu bewegt, sich impfen zu lassen. Etwa 5,9 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, das sind 87 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren, haben sich nach Regierungsangaben mindestens einmal impfen lassen.

RND/AP

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen