„Sollte Diskussion auslösen”: Präsident der Uni Hamburg entschuldigt sich teils für „Corona-Studie“

Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, hat die umstrittenen Untersuchung über die Corona-Pandemie relativiert.

Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, hat die umstrittenen Untersuchung über die Corona-Pandemie relativiert.

Hamburg. Rund zwei Wochen nach Veröffentlichung einer umstrittenen Untersuchung der Universität Hamburg zum Ursprung des Coronavirus hat sich Uni-Präsident Prof. Dieter Lenzen teilweise entschuldigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In einer internen Videobotschaft an die Beschäftigten der Hochschule, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sagte Lenzen: „Nichts lag ferner, als Kolleginnen und Kollegen dadurch zu provozieren, dass ein Diskussionspapier auf derselben Ebene bewertet würde wie eine Studie zu experimentellen oder empirischen Forschungsergebnissen, die in mühevoller und aufwendiger Anstrengung erzielt wurden.“ Sollte ein solcher Eindruck entstanden sein, „dann bitte ich um Nachsicht“.

Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unseriöse Quellen, steile These

Die Pressestelle der Universität hatte Mitte Februar unter dem Titel „Studie zum Ursprung der Coronavirus-Pandemie veröffentlicht“ eine Untersuchung verbreitet. Darin kam der Physiker und Nanowissenschaftler Prof. Roland Wiesendanger zu dem Ergebnis, dass als Ursache der Pandemie sowohl Zahl als auch Qualität der Indizien für einen Laborunfall am virologischen Institut der chinesischen Stadt Wuhan sprächen. Seine Quellen sind seriösen, aber auch zweifelhaften Ursprungs - etwa Youtube-Videos oder Internetseiten von Verschwörungstheoretikern. Dies löste auch Empörung aus.

Lenzen kündigte an, dass die Universität strenger auf eine Trennung von Forschungsergebnissen und wissenschaftspolitischen Thesen achten werde. Ziel von Wiesendangers „Literaturarbeit“ und der Wortmeldung der Universität sei gewesen, Erstaunen und eine breitere Diskussion auszulösen. „Es ist besser, eine unsichere Hypothese zur Diskussion zu bringen, als eine am Ende richtige verschwiegen zu haben.“ Auch so werde Wissenschaft politisch. Das Wissenschaftliche müsse „mehr sein als das bloße Bereitstellen von Expertenrat, mit der Politik und Gesellschaft nach Belieben verfahren“.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen