Wenn der Stromer nicht anspringt

Batterie platt: So gibt man einem Elektroauto Starthilfe

Das E-Auto rührt sich nicht weg vom Fleck? Pannenursache kann wie beim Verbrenner eine zu schwache Starterbatterie sein (Symbolbild).

Elektroautos haben diese 12-Volt-Batterie neben der Hochvolt-Batterie fürs Fahren an Bord. Diese startet das Hochvoltsystem und schaltet die Batterie für den Antrieb zu. Eine zu schwache oder leere Starterbatterie sei auch bei Elektroautos eine der häufigsten Pannenursachen, so der ACE.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was nun? In der Regel kann jedes andere Auto, ganz unabhängig von dessen Antriebskonzept, dem E-Auto mit den üblichen Kabeln Starthilfe geben.

Auch sogenannte Booster können zum Einsatz kommen, mit diesen Geräten ähnlich einer Powerbank fürs Handy ist ein zweites Fahrzeug nicht nötig. Wer anderen mit seinem E-Auto Starthilfe geben will, muss auf die Batteriegröße achten. Da die Starterbatterie des E-Autos eher klein ist, sollte sie nur Autos mit kleinerer oder ähnlich großen Batteriekapazität Energie spenden. Sonst droht eine Überlastung der Batterie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Spender-E-Auto muss bei der Starthilfe eingeschaltet sein. Die Antriebsbatterie lade nur nach, wenn das Auto in betriebsbereiten Zustand ist. Immer zu beachten ist, was die Fahrzeughersteller zu diesen Punkten in der Anleitung angeben, so der ACE.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.