Bundesamt warnt vor neuen Smartphones und Tablets mit Schadsoftware

Viele freuen sich über ein Smartphone oder Tablet zu Weihnachten – vorausgesetzt der Schenkende hat beim Kauf darauf geachtet, dass keine Schadsoftware enthalten ist.

Viele freuen sich über ein Smartphone oder Tablet zu Weihnachten – vorausgesetzt der Schenkende hat beim Kauf darauf geachtet, dass keine Schadsoftware enthalten ist.

Berlin. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schließt nicht aus, dass auch im Weihnachtsgeschäft neue Handys und Tablets mit Schadsoftware verkauft werden. „Es werden immer wieder neue Sicherheitslücken gefunden und von Kriminellen ausgenutzt, auch bei neuen IT-Geräten“, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ am Freitag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Smartphones und Tablets mit vorinstallierter Schadsoftware

Die Behörde hatte im Laufe des Jahres mehrfach festgestellt, dass in Deutschland Smartphones und Tablets mit vorinstallierter Schadsoftware verkauft worden waren. „Das kann passieren, wenn Hersteller und Händler die Lieferkette nicht ausreichend kontrollieren und irgendwo auf dem Weg von der Produktion bis zur Auslieferung das Gerät manipuliert wird“, sagte Schönbohm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er empfahl, auch beim Kauf neuer IT-Geräte vorher die Sicherheitseigenschaften genau anzuschauen und auf die Aktualität des Betriebssystems zu achten. Wichtig sei auch, wie schnell der Hersteller Sicherheits-Updates bereitstelle. „Sonst wird aus einem Smartphone ganz schnell ein Stupidphone“, warnte Schönbohm.

RND/dpa

Mehr aus Digital regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen