Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona-Lockerungen

Weil: Am 27. April gehen in den Schulen die Abschlussklassen wieder an den Start

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen (SPD), hält den bisherigen Corona-Kurs für sehr erfolgreich.

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen (SPD), hält den bisherigen Corona-Kurs für sehr erfolgreich.

Hannover.In den Schulen sollen zunächst am 27. April die Abschlussklassen wieder „an den Start“ gehen, ab 4. Mai dann die nächst höheren Klassen. Das sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach der vierstündigen Videokonferenz mit der Bundeskanzlerin am frühen Mittwochabend. Kitas bleiben weiterhin geschlossen –allerdings sollte die Notbetreuung „wesentlich großzügiger“ gehandhabt werden. Ab 4. Mai sollen auch Frisöre wieder öffnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Begrenzung der Personenzahl bei Veranstaltungen noch offen

Auch die Absage von Großveranstaltungen sei für Niedersachsen ein wichtiges Thema, sagt Weil. Er nannte die Schützenfeste und auch das Maschseefest. Es sei wichtig, allen Organisatoren zu sagen, dass diese bis Ende August nicht stattfinden könnten. Die Verordnung des Landes zum Infektionsschutz sei derzeit in der Überarbeitung, sagte Weil. Ziel sei, dass sie pünktlich verlängert und entsprechend modifiziert werde. Sie gilt nur bis zum 19. April. Ob darin eine Begrenzung der Personenzahl bei Veranstaltungen festgelegt wird oder erst später, sei noch offen, sagte Weil. Er nannte eine mögliche Zahl von 2000 Personen für Großveranstaltungen. Später korrigierte er diese auf 1000 Besucher. Da gebe es aber noch keine Festlegung. „Unsere Ansage an Veranstalter von Großveranstaltungen: Bitte geht davon aus, dass bis zum 31. August keine Veranstaltungen möglich sind."

Lesen Sie auch: Das Maschseefest fällt in diesem Jahr aus

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Regelung bei Gottesdiensten und zur Religionsausübung stelle niemand zufrieden, betonte Weil. Aber es gehe dabei auch um viele ältere Menschen. Es gebe derzeit Gespräch auf Bundesebene, um zu einem "gemeinsamen Kodex" zu kommen, damit wieder Gottesdienste stattfinden könnten.

„Auf dünnem Eis“

Die seit Wochen geltenden Einschränkungen seien „ein sehr konsequenter aber auch erkennbar erfolgreicher Kurs gewesen“, sagte Weil. Man versuche jetzt die schrittweise Annäherung an die frühere Normalität, bewege sich aber immer noch „über dünnem Eis“. Man werde im 14-Tage-Rhythmus mit der Bundesregierung bewerten, ob es weitere Lockerungen gebe oder ob man sie – bei wieder steigenden Infektionszahlen – möglicherweise auch wieder zurücknehmen müsste.

Weil sagte, es sei ermutigend, dass der bisherige Kurs in Deutschland sei erfolgreich gewesen sei. Noch vor Ostern habe man in Niedersachsen befürchtet, dass die Zahl der Beatmungsgeräte in den Kliniken nicht ausreichen werde.

Von HAZ

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.