Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Feuer

Waldbrandgefahr in Niedersachsen steigt: Hier gilt derzeit die höchste Gefahrenstufe

Ein Schild „Waldbrandgefahr“ hängt in einem Wald im Heidekreis.

Ein Schild „Waldbrandgefahr“ hängt in einem Wald im Heidekreis.

Lüneburg. Die Waldbrandgefahr ist in Niedersachsen angestiegen. „Im Wendland und Teilen der Lüneburger Heide haben wir schon die höchste Gefahrenstufe fünf, landesweit liegen wir bei vier“, sagte Knut Sierk, Sprecher der Landesforsten, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Temperaturen stiegen, die relative Luftfeuchtigkeit sinke weiter, und dazu wehe ein leichter Wind: „Die Rahmenbedingungen für die Entstehung der Waldbrände sind da.“ Wärme allein sage noch nichts über die Gefahr aus, entscheidend sei die fehlende Feuchtigkeit.

Spaziergänger melden oft Brandherde

Die Waldbrandzentrale in Lüneburg sei bisher an 33 Tagen besetzt gewesen - dies geschieht ab Stufe drei. Sie habe an die 100 Brände entdeckt und an die Feuerwehren gemeldet. „Das ist relativ viel“, betonte Sierk.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Gefahrenindex des DWD zeigt die Waldbrandgefahr in Deutschland.

Der Gefahrenindex des DWD zeigt die Waldbrandgefahr in Deutschland.

Das überwachte Gebiet erstreckt sich auf die sechs Landkreise Lüneburg, Heidekreis, Uelzen, Gifhorn, Lüchow-Dannenberg und Celle. Auch Spaziergänger meldeten oft kleine Brandherde. „Deshalb bin ich auch dagegen, dass man Wälder bei Waldbrandgefahr sperrt. Menschen, die zündeln, können das dann ganz unbeobachtet tun“, erklärte er.

Einweggrills sind besonderes Problem

Die Landesforsten bitten darum, dass im Wald nicht geraucht wird und die Waldwege offengehalten werden. Manche Besucher parken ihre Autos vor den Absperrbalken, so dass keine Rettungsfahrzeuge mehr durchkommen.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein besonderes Problem sind Einweggrills, die vielfach zurückgelassen werden. „Das ist wirklich ein Fluch“, erklärte Sierk, „die Stulle für die Wanderung ist besser als das Steak im Wald zu grillen“.

Von RND/dpa

Mehr aus Niedersachsen und der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.