Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Wien-Attentat

Pistorius: Gefahr von islamistischen Anschlägen in Niedersachsen weiter gegenwärtig

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sieht noch immer eine latente Terrorismusgefahr in Niedersachsen.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sieht noch immer eine latente Terrorismusgefahr in Niedersachsen.

Hannover.Die Gefahr islamistisch motivierter Anschläge ist in Niedersachsen aus Sicht von Innenminister Boris Pistorius (SPD) weiter gegenwärtig. Die Festsetzung eines islamistischen Gefährders im Raum Lüneburg angesichts einer „akuten terroristischen Anschlagsgefahr“ habe gezeigt, dass die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden gut funktioniere, sagte Pistorius am Samstag. „Mit dem gerichtlich angeordneten Langzeitgewahrsam ist die akute Gefahrenlage entschärft“, betonte der Minister. Jetzt könnten die Ermittler ihre Erkenntnisse ausbauen und weitere Schritte einleiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Mitglied der islamistischen Szene war am Freitag in Langzeit-Gewahrsam genommen worden, weil es nach Angaben der Polizei ernstzunehmende Hinweise auf „unmittelbar bevorstehende schwere Straftaten“ gab. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, blieb unklar. Auch weitere Angaben zum Alter oder zum konkreten Verdacht wollte ein Sprecher der Polizeidirektion Lüneburg am Samstag nicht machen.

Nach Anschlag in Wien: Durchsuchungen in Osnabrück

Die Person könne nun zur Gefahrenabwehr bis zu 14 Tage in Gewahrsam gehalten werden, sagte der Polizeisprecher. Zum Terroranschlag in Wien habe sie nach derzeitigem Stand keinen Bezug. Die „Bild“ berichtete, es seien Angriffe auf Polizisten geplant gewesen, die die Behörden als ernst eingestuft hätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Anschlag in Österreich hatten Ermittler am Freitag die Wohnungen von vier jungen Männern in Deutschland durchsucht. Dazu zählten auch zwei Männer in Osnabrück. Sie gelten nicht als tatverdächtig, sollen aber direkt oder indirekt Verbindungen zu dem österreichischen Attentäter gehabt haben. Eine weitere Durchsuchung bei einem mutmaßlichen Salafisten in Bremen gehörte ebenfalls zu diesen Ermittlungen.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.