Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Verbraucherschutz

Krebsgefahr: Land warnt vor regelmäßigem Verzehr von Flussfischen

Fische aus niedersächsischen Flüssen können laut Gesundheitsministerium Krebs verursachen.

Fische aus niedersächsischen Flüssen können laut Gesundheitsministerium Krebs verursachen.

Hannover.Fische aus Flüssen Niedersachsens sollen nach neuester Einschätzung des Ernährungsministeriums nicht mehr regelmäßig gegessen werden. Dies solle eine vorbeugende Verbraucherschutzmaßnahme sein, hieß es in einer Mitteilung vom Freitag. Die Fische seien mit unterschiedlichen Substanzen belastet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vor wenigen Tagen hatte das NDR Magazin „Panorama 3“ unter Berufung auf Daten des aktuellen Flussfischmonitorings berichtet, viele Fische in Flüssen in Niedersachsen seien „stark mit der chemischen Substanz PFOS (Perfluoroctansulfonsäure) belastet“. Diese stehe im Verdacht, Krebs auszulösen und die Fruchtbarkeit zu beeinflussen.

Fische aus fast allen Flüssen betroffen

Dem Ministerium zufolge wurden zwischen Oktober 2018 bis Dezember 2019 164 Flussfische vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) im Auftrag des Verbraucherschutzministeriums untersucht. Sie stammen aus Elbe, Ems, Weser, Aller und Oste. In allen Proben sei PFOS nachgewiesen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einer aktualisierten Risikoeinschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zufolge würde die empfohlene wöchentliche Aufnahmemenge für PFOS durch den Verzehr untersuchten Flussfische häufig überschritten, teilte das Ministerium mit.

Was ist PFAS?

„Auf der Basis der aktuell ermittelten PFAS-Gehalte der untersuchten Fische wird die Verzehrempfehlung angepasst“, hatte das Ministerium dem Magazinbericht zufolge zuvor erklärt. Der vom Ministerium im Zitat verwendete Oberbegriff PFAS steht nach Angaben des Umweltbundesamts für eine Gruppe Industriechemikalien, die etwa 4700 Substanzen umfasst.

Bei den PFAS handelt es sich nach Angaben des Ministeriums um oberflächenaktive, organische Substanzen, die aufgrund ihrer Eigenschaften in zahlreichen industriellen Produkten und Prozessen genutzt werden. So werden sie etwa zur Oberflächenbeschichtung von Papier, zur Imprägnierung von Kleidung, Polstermöbeln und Teppichen und in Feuerlöschschäumen eingesetzt.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.