Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Havarie in der Nordsee

Havarierter Frachter wird nach Bremerhaven geschleppt

Der 159 Meter lange Frachter "Santorini" in der Nordsee.

Der 159 Meter lange Frachter "Santorini" in der Nordsee.

Bremerhaven.Ein Bergungsschlepper hat am Mittwoch einen manövrierunfähigen Frachter in der Nordsee erreicht und schleppt ihn nach Bremerhaven. Dort soll er repariert werden, wie eine Sprecherin des Havariekommandos mitteilte. Der 159 Meter lange Frachter „Santorini“ hatte am Dienstag rund 119 Kilometer westnordwestlich der Insel Helgoland in der stürmischen Nordsee sein Ruderblatt verloren. Der Notschlepper „Nordic“ nahm den Frachter an den Haken und hielt ihn auf Position. Bei Windstärke 9 (75 –88 km/h) und sechs bis sieben Meter hohen Wellen gestalteten sich die Bergungsarbeiten den Angaben zufolge schwierig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Notschlepper „Nordic“ nahm den Frachter an den Haken und hielt ihn auf Position.

Der Notschlepper „Nordic“ nahm den Frachter an den Haken und hielt ihn auf Position.

Wann der unbeladene Stückgut-Frachter in Bremerhaven ankommt, war noch unklar. Die Mannschaft blieb an Bord ihres Schiffes. Ein Mann wurde bei dem hohen Wellengang leicht verletzt, musste jedoch nicht weiter behandelt werden.

Die 22 Jahre alte „Santorini“ fährt unter der Flagge von Barbados. Laut Internet-Dienstleister „marinetraffic.com“ sollte sie am Freitag in Klaipeda in Litauen ankommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.