Harz

Bei höchster Waldbrandgefahr fahren keine Dampfloks mehr zum Brocken

Kein Funkenflug: Die berühmte Harzer Schmalspurbahn fährt künftig nicht mehr zum Brocken, wenn die höchste Waldbrandgefahrstufe gilt.

Kein Funkenflug: Die berühmte Harzer Schmalspurbahn fährt künftig nicht mehr zum Brocken, wenn die höchste Waldbrandgefahrstufe gilt.

Wernigerode. Bei der höchsten Waldbrandgefahrenstufe 5 fahren die Harzer Schmalspurbahnen (HSB) ab sofort zwischen Drei Annen Hohne und dem Brocken nicht mehr mit Dampfloks. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs mit verschiedenen Beteiligten nach dem jüngsten mehrtägigen Großbrand am Brocken, wie Sachsen-Anhalts Forstminister Sven Schulze (CDU) am Montag sagte. Die HSB sei Teil der Lösung und solle nicht mehr als alleiniges Problem angesehen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ab Drei Annen Hohne werden bei Waldbrandgefahrenstufe 5 nun Dieselloks auf den Brocken fahren. Auch bei Stufe 4 sei das vorerst so, die Gesellschafter sollten sich aber demnächst über das weitere Vorgehen verständigen, sagte Schulze.

Die Dampflokfahrten auf den Brocken zählen zu den Hauptattraktionen im Harz. Sie stehen aufgrund des Funkenflugs aber auch stark in der Kritik.

Harzer Touristiker fordern „vorsorglichen Brandschutz“

Unterdessen sind in der Tourismusregion Forderungen nach mehr vorsorglichem Brandschutz und eine bessere Koordinierung der Maßnahmen laut geworden. „Wir haben Glück gehabt, aber das kann überall und jederzeit wieder passieren“, sagte Andreas Meling, Geschäftsführer der Wernigerode Tourismus GmbH, am Montag. Man brauche künftig einen Schutz für touristische Orte im Harz, der „bestenfalls vorbeugend arbeitet“. Die Feuerwehren müssten besser ausgestattet werden und bräuchten eine schnellere Luftunterstützung. Hier sei das Land gefordert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Seiten der Tourismusbranche habe man sich während des Waldbrandes darauf konzentriert, die Kommunikation aufrechtzuerhalten und so den Menschen vor Ort die Angst zu nehmen. Panik habe es keine gegeben, sagte Meling. Aber alle seien in großer Sorge. Der 450-Seelen-Ort Schierke in Sachsen-Anhalt, in dem es Meling zufolge rund 2000 Gästebetten gibt, gehört zu Wernigerode. Während des Feuers sei die Zufahrtsstraße frei geblieben, es habe sogar Veranstaltungen gegeben.

Lesen Sie auch

„Bei anderer Windlage wäre es anders gelaufen“, sagte die Geschäftsführerin des in Goslar ansässigen Harzer Tourismusverbandes, Carola Schmidt. „Wir haben Glück gehabt, Schierke hat Glück gehabt. Aber ich mache mir ganz große Sorgen.“ Schmidt sprach von einem „Warnschuss“, alle seien mit „einem blauen Auge“ davongekommen. Schmidt lobte die Arbeit der Einsatzkräfte und die Informationsketten, die reibungslos funktioniert hätten. Nur so sei es möglich gewesen, den Tourismus ohne Einschränkungen aufrechtzuhalten.

Der Brand war am Donnerstag nahe Schierke ausgebrochen und galt am Sonntagmorgen als gelöscht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Niedersachsen & der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen