Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gewalttat an Gymnasium

Armbrustschüsse in Schule in Bremerhaven: Zustand der Frau weiter kritisch

Eine Sondereinsatzkraft der Polizei ist vor der Schule im Einsatz. (Archivfoto)

Bremerhaven. Nach der Gewalttat an einem Gymnasium in Bremerhaven ist der Gesundheitszustand der verletzten Frau weiterhin kritisch. Das teilte die Polizei am Montag mit. Die Hintergründe des Angriffs sind weiter unklar. Der 21-Jährige, der am vergangenen Donnerstag mit einer Armbrust auf die Schulbeschäftigte geschossen haben soll, hat sich demnach nicht zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert. „Der Tatverdächtige beruft sich weiterhin auf sein Aussageverweigerungsrecht“, so die Polizeisprecherin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ob der Mann die Frau persönlich kannte, ist nicht klar. Polizei und Staatsanwaltschaft äußerten sich mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht dazu. Ebenfalls unbekannt ist, welche Verbindung der junge Mann zu dem Gymnasium hatte. „Die Klärung der Frage ist Bestandteil der laufenden Ermittlungen“, hieß es.

Eine Frau verletzt: Schüsse an einer Schule in Bremerhaven

Der mutmaßliche Täter wurde laut Polizei festgenommen. Weitere Details gab die Polizei zunächst nicht bekannt.

Bei dem Angriff in der Schule wurde die Frau lebensgefährlich verletzt. Zur Tatzeit waren nach Behördenangaben rund 140 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in der Schule. Abiturprüfungen standen auf dem Plan. Nach der Gewalttat durchsuchten Spezialkräfte das Gebäude, die Jugendlichen und Erwachsenen mussten zum Teil mehrere Stunden in ihren Unterrichtsräumen ausharren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei nahm den Mann kurz nach dem Angriff in der Nähe des Tatorts fest. Polizisten stellten auch eine Schreckschusswaffe und zwei Messer sicher. Dem 21-Jährigen wird versuchter Mord vorgeworfen, er sitzt in Untersuchungshaft. Es gebe Hinweise darauf, dass der Tatverdächtige psychische Probleme habe, hatte die Staatsanwaltschaft am Freitag mitgeteilt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.