Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rekordfund

Bremer Zoll findet 1,4 Tonnen Kokain in Ladung Bananen

Ein Zollbeamter öffnet während einer Pressekonferenz ein Paket mit Kokain, das von den Beamten sichergestellt wurde. (Symbolbild)

Ein Zollbeamter öffnet während einer Pressekonferenz ein Paket mit Kokain, das von den Beamten sichergestellt wurde. (Symbolbild)

Bremen.Der größte einzelne Drogenfund des Bremer Zolls im vergangenen Jahr waren 1,4 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von etwa 150 Millionen Euro. Das Rauschgift sei im Oktober 2020 in Bremerhaven in einer Ladung Bananen aus Südamerika entdeckt worden, teilte das Hauptzollamt Bremen am Dienstag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der große Fund werde aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt öffentlich gemacht. „Diese Kokainsendung zeigt, dass Bremerhaven als viertgrößter Containerhafen Europas nach wie vor als ein Eingangstor nach Europa für die Kokainschmuggler gilt“, sagte Amtschefin Nicole Tödter.

Nicht nur Drogen beschlagnahmt

Zu den großen Drogenfunden der Bremer Zollfahnder 2020 zählten auch mehr als 500 Kilogramm Haschisch. Sie waren im doppelten Boden eines Kleintransporters versteckt. Der Jahresbilanz nach stellte der Zoll auch 2200 Waffen oder Waffenteile sicher, 175.000 unversteuerte Zigaretten sowie gefälschte Markenwaren für 2,5 Millionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch: Zollhund erschnüffelt Kokain im Wert von 320.000 Euro in Bad Bentheim

Der Einbruch beim Außenhandel in der Corona-Pandemie zeigte sich in einem Rückgang der Zolleinnahmen in Bremen. Im Vergleich zu 2019 sanken sie um 400 Millionen Euro auf knapp 3,9 Milliarden Euro.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.