Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Niedersachsen

Badeseen: Hilfe auf Knopfdruck durch Notrufsäulen

Eine Notrufsäule der DLRG steht an einem Badesee im Ortsteil Neermoor in Niedersachsen.

Eine Notrufsäule der DLRG steht an einem Badesee im Ortsteil Neermoor in Niedersachsen.

Moormerland. Man kennt sie von Autobahnen, künftig könnten sie vermehrt auch an Badestellen in Niedersachsen zum Einsatz kommen: Über Notrufsäulen sollen Ersthelfer bei Unfällen an Seen und Flüssen zügig Rettungskräfte alarmieren können. Handys würden von Ausflüglern oft nicht mit zum Baden an Seen oder Flüsse genommen, sagte Andreas Mihm von der Björn Steiger Stiftung, auf deren Initiative die Notrufsäulen zurückgehen. Die Alarmmelder könnten im Notfall wertvolle Zeit sparen und so Leben retten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Prinzip sei ähnlich wie bei den Notrufsäulen an Fernstraßen, erklärte Mihm. Per Knopfdruck kann ein Notruf an die örtliche Rettungsleitstelle übermittelt werden. „Das funktioniert sogar da, wo es nur ein schwaches Handynetz gibt“, sagte Mihm. Alle Säulen seien mit einer speziellen Mobilfunk-Technik ausgerüstet. Strom aus einem eingebauten Solarpanel halte die Säule rund um die Uhr einsatzbereit. Bei einem Notruf wird der Standort der Säule der Leitstelle unmittelbar bekannt. „Die Rettungskräfte wissen da schon auf den Meter genau, wo sie hin müssen“, erklärte Mihm. Partner des Projektes ist die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

Rund 200 Säulen in ganz Deutschland

Bislang gibt es in Niedersachsen sechs solcher rot-weißen Alarmmelder an Badestellen. Die erste wurde 2019 kurz nach dem bundesweiten Projektstart in Stuhr bei Bremen aufgebaut. Weitere sind an Badestellen in der Gemeinde Südbrookmerland (Kreis Aurich) und in Quakenbrück (Kreis Osnabrück). Drei weitere Melder wurden in den vergangenen Monaten in der Gemeinde Moormerland im Kreis Leer installiert. Deutschlandweit stehen rund 200 Säulen. Die Kosten werden von der Stiftung oder den Gemeinden getragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie genau die Notrufsäulen genutzt werden, kann die Björn Steiger Stiftung nicht sagen. Es wurde beispielsweise registriert, dass etwa von der Säule in Quakenbrück, schon mehrfach ein Notruf abgesetzt wurde. Der Inhalt werde nicht erfasst, sagte Mihm.

Kein Ersatz für Bewachung der Badestelle

Weitere Melder könnten laut dem Sprecher schon bald folgen, denn die Einsatzmöglichkeiten seien groß. Beispielsweise gebe es auch Interesse, Notrufsäulen an den Nordseestränden etwa in Cuxhaven zu installieren. Nicht nur bei Badeunfällen werde schnelle Hilfe benötigt, auch bei Unfällen von Wassersportlern oder im Winter bei Einbrüchen auf einer halb-gefrorenen Eisdecke könnten die Melder lebensrettend sein, sagte Mihm.

Die DLRG in Niedersachsen bewertet die Notrufsäulen zwar grundsätzlich positiv, favorisiert aber eine andere Strategie. „Eine Notrufsäule kann eine Bewachung der Badestelle nicht ersetzen“, sagte Verbandssprecher Christoph Penning. An bewachten Badestellen seien Wachmannschaften sofort zur Stelle. Die Hilfsorganisation befürwortet daher, so viele Badeseen wie möglich mit Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmern auszustatten - auch wenn diese Wachstationen teurer wären als die Notrufsäulen.

Von RND/dpa/Lennart Stock

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.