Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Immobilie in Schnoor

7 Quadratmeter für 77.777 Euro: Bremens kleinstes Haus zu verkaufen

Außenansicht vom kleinsten Haus Bremens. Das sieben Quadratmeter kleine Häuschen im bei Touristen beliebten Schnoor-Viertel steht zum Verkauf.

Außenansicht vom kleinsten Haus Bremens. Das sieben Quadratmeter kleine Häuschen im bei Touristen beliebten Schnoor-Viertel steht zum Verkauf.

Bremen.Das kleinste Haus Bremens soll verkauft werden. Das Gebäude mit einer Grundstücksfläche von sieben Quadratmetern wird im Internet für 77.777 Euro zuzüglich einer Käuferprovision von knapp sechs Prozent angeboten, wie aus einem Inserat der Firma Kensington hervorgeht. Die Wohnfläche des eingeschossigen Hauses in der Bremer Altstadt beträgt demnach vier Quadratmeter, auf dem Dach ist eine Terrasse. "Es ist vielleicht das älteste Tiny House Deutschlands", sagte der zuständige Immobilienmakler Tobias Lachmann über das mehr als 100 Jahre alte denkmalgeschützte Haus. Das exakte Baujahr ist Lachmann zufolge schwer festzulegen. "Das Gebäude wurde lange nicht als eigenständiges Haus wahrgenommen, weil es direkt an einem anderen Haus steht."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gebäude, das als Hauswirtschaftsraum mit WC genutzt wurde, liegt im Viertel Schnoor (niederdeutsch für Schnur), wo sich kleine bunte Häuser in schmalen Gassen aneinanderreihen. Der Stadtteil gilt als Sehenswürdigkeit und ist bei Touristen beliebt. „Es ist ein Stück Geschichte und ein Superlativ in Bremen“, zeigte sich der Makler von dem Mini-Haus mit WC, Dusche, Herdplatte, Schlafnische und Blattgold in den Küchenfliesen begeistert. Bis Dienstag hatten sich Lachmann zufolge mehr als 80 Interessenten gemeldet. Die Idee für den Kaufpreis von 77.777 Euro ist dem Makler zufolge entstanden, weil die Grundstücksfläche sieben Quadratmeter beträgt und der Eigentümer 77 Jahre alt ist.

Wird das Haus eine Ferienwohnung?

Die Nutzung des Hauses ist demnach vielfältig. So gebe es Interessenten, die das Gebäude als Ferienwohnung, als Kunstatelier oder als Therapiepraxis nutzen wollten. „Dem Eigentümer ist es wichtig, dass der Käufer zur Immobile passt und sie wertzuschätzen weiß“, sagte Lachmann. Die Entscheidung, wer neuer Besitzer des Mini-Hauses wird, soll in den kommenden Wochen fallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.