Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Thema des Tages Verwaltungen nutzen Elektro-Fahrzeuge: Die Erfahrungen sind „durchaus positiv“
Thema Specials Thema des Tages Verwaltungen nutzen Elektro-Fahrzeuge: Die Erfahrungen sind „durchaus positiv“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 22.07.2019
Technik der Zukunft: Wolfsburg setzt auf Elektromobilität. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg/Gifhorn/Peine

Volkswagen und Wolfsburg setzen auf Elektro-Mobilität als Antrieb der Zukunft. Die VW-Stadt soll „Modellstadt“ werden und die ganze Region davon profitieren. Verwaltungen und Stadtwerke könnten als Vorbild voranfahren – aber tun sie das auch?

„Der Einsatz von Elektrofahrzeugen ist Teil der Wolfsburger Elektromobilitätsstrategie, deren Ziele der Schutz der Bevölkerung vor lokalen Emissionen, der Klimaschutz sowie die zukunftsfähige Weiterentwicklung der Stadt mit Elektromobilität als Wirtschaftsfaktor und Impulsgeber veränderter Mobilitätsbedürfnisse sind“, sagt Ralf Schmidt, Sprecher der Stadt Wolfsburg. Konkret heißt das: Die Stadtverwaltung nutzt aktuell vier reine Elektro-Autos – drei E-Up im Geschäftsbereich Grün und einen E-Golf im Grundstücks- und Gebäudemanagement. Außerdem plane die Berufsfeuerwehr die Anschaffung von zwei E-Golf für kurze Strecken im Stadtgebiet.

E-Autos funktionieren auf kurzen Strecken

Ein weiteres reines E-Fahrzeug ist bei der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) im Einsatz: ein Streetscooter (Transporter). „Sinnvoll ist der Einsatz dieser Fahrzeuge in Bereichen, in denen die Fahrleistung tagsüber nicht so hoch ist, dass ein Wiederaufladen während der Dienstzeit nicht benötigt wird“, betont Ralf Schmidt. Für Dienstreisen müsse die Stadt jedoch weiter Fahrzeuge mit Verbrennungs- und Hybridmotoren vorhalten, „damit auch längere Strecken zurückgelegt werden können“. So habe man fünf Hybrid-Golf (Bürgerdienste sowie Grundstücks- und Gebäudemanagement und WMG) und zwei Hybrid-Passat (Oberbürgermeister und Verwaltungsvorstand) im Einsatz.

Damit nicht genug: Die Stadttochter LSW hat laut Sprecherin Birgit Wiechert vier E-Fahrzeuge im Einsatz: „Die Fahrzeuge werden für allgemeine Fahrten zwischen den Standorten eingesetzt.“ Sie sagt auch: „Unsere bisherigen Erfahrungen sind positiv.“ Etwas anders sieht es bei der Wolfsburger Verkehrs-GmbH aus: „Die WVG hat keine E-Busse. Und Anschaffungen sind im Moment nicht geplant“, berichtet Sprecherin Petra Buerke.

Es gibt keine E-Busse

Denn: Es gebe zurzeit noch keine E-Busse, „die wir fließend in unser System integrieren könnten“. Die Gründe sind zu geringe Reichweite und mangelnde Zuverlässigkeit – so die Erfahrungen anderer Busunternehmen. Aber: „Die WVG setzt auf die Entwicklungspartnerschaft mit MAN und beobachtet sehr genau die Entwicklung am Markt.“

Und: Die WVG setzt bereits 15 Hybrid-Busse ein: „Somit sind über 50 Prozent der Solobusse der WVG mit Hybridantrieb und leisten einen Beitrag zur geringeren Umweltbelastung“, sagt Petra Buerke. Die Vorteile der Hybrid-Busse: Die vom Dieselbetrieb erzeugte Energie wird genutzt, um Kondensatoren (Power Caps) mit der Energie für den Elektro-Betrieb zu versorgen. Die Busse müssen nicht extra mit Strom beladen werden.

Gifhorn nutzt einen e-Up

Und wie sieht es in den Nachbarstädten aus? Bei der Gifhorner Stadtverwaltung sind aktuell ein Erdgasfahrzeug und ein E-Up im Einsatz. Der Elektro-Up werde vorwiegend von Ordnungsdienst genutzt, sagt Sprecher Christian Schnur. „Die Erfahrungen sind durchweg positiv“, betont er. „Insbesondere für kurze Strecken im Stadtgebiet hat sich das Fahrzeug bewährt.“ Auch bei den Stadtwerken sei ein E-Up im Einsatz – es ist das einzige Fahrzeug der Stadtwerke: „Auch hier sind die Erfahrungen positiv zu bewerten“, sagt Schnur.

Peine hat zwei Elektro-Autos

In Peine haben die Stadtwerke zwei Elektro-Fahrzeuge im Einsatz: „Diese werden sehr gern von allen Mitarbeitern für Fahrten in Peine und im Peiner Land genutzt“, betont Stadtwerke-Sprecherin Petra Kawaletz.

Durchwachsenes Fazit

Als Fazit lässt sich sagen: Die große Elektro-Offensive gibt es noch nicht. Aber die ersten Schritte auf dem Weg dorthin werden gemacht.

Von Carsten Bischof

In Sachen Ladestationen für Elektro-Autos hat Wolfsburg die Nase vorn. Doch Volkswagen gibt weiter Gas, um die Infrastruktur massiv auszubauen.

22.07.2019

Viele Kommunen und deren Tochterfirmen nutzen bereits Elekto-PKWs und Elektro-Kleintransporter erfolgreich im täglichen Alltagseinsatz. Auch Privatpersonen greifen beim Autokauf immer mehr zum Hybrid- oder sogar reinen Elektroantrieb. Können Sie sich einen Umstieg für sich auch vorstellen?

22.07.2019

Wenn es bei einer Party zu laut hergeht, rufen genervte Nachbarn mitunter die Polizei. Bei dauerhaften Konflikten kommen oft Schiedspersonen ins Spiel. Eine Schiedsfrau gibt Tipps, wie man Eskalationen verhindern kann.

20.07.2019