Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Keiner soll einsam sein Wie Sie helfen können – und wie Sie Hilfe bekommen
Thema Specials Keiner soll einsam sein

Keiner soll einsam sein - So können Sie helfen und Hilfe bekommen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 04.10.2020
Keiner soll einsam sein: Die KSES-Initiative unterstützt im Peiner Land seit vielen Jahrzehnten in Not geratene Menschen. Quelle: Dennis Nobbe
Anzeige
Peine

Manchmal sind es ganz kleine Dinge, die große Wirkung entfalten. Nach Jahren der Obdachlosigkeit hat ein junger Mann gerade wieder ein bisschen Boden unter die Füße bekommen. Er lebt sogar in einer eigenen Wohnung, die schmalen Zahlungen, die er für seinen Lebensunterhalt bekommt, teilt er sich sorgfältig ein – er hat gelernt, dass er mit dem Wenigen auskommen muss, bis sich seine Lage verbessert hat. Dann passiert etwas, was für normal situierte Menschen nicht der Rede wert ist, für den 31-Jährigen aber einen schweren Schlag bedeutet: Sein Fahrrad hat vorn und hinten einen Platten. Und dem jungen Mann fehlt das Geld, sich neue Fahrradschläuche zu kaufen.

Eine kleine Zuweisung kann den Weg aus der Not ebnen

Tragisch ist das, weil er das Fahrrad braucht, denn wie soll er sonst den Weg zu der Einrichtung zurücklegen, bei der er für eine Eingliederungsmaßnahme angemeldet ist – sein Ticket zurück in den Arbeitsmarkt, zurück zu einem regelmäßigen Einkommen, zu ein bisschen Würde und Selbstständigkeit?

Anzeige

Es sind solche Fälle, die die Bedeutung des Hilfsvereins „Keiner soll einsam sein“ (KSES) deutlich machen. Mit den Spenden, großen und kleinen, die das ganze Jahr über gesammelt werden, wird nicht nur die Heiligabendfeier für einsame Menschen finanziert. Es wird darüber hinaus mit kleinen Geldbeträgen denjenigen geholfen, die durchs soziale Netz fallen, für die keine Hilfen von Ämtern oder Behörden mehr möglich sind. Wie der junge Mann mit dem kaputten Fahrrad – die vergleichsweise kleine Zuweisung von 250 Euro aus dem KSES-Spendentopf hat ihm den entscheidenden Schritt zurück in ein erträgliches Leben ermöglicht.

Da es praktisch keinen Verwaltungsaufwand gibt, kommt das gespendete Geld von „Keiner soll einsam sein“ ohne jeden Abzug den Einsamen und Bedürftigen im Peiner Land zugute. Jede einzelne Zuwendung wird zunächst von Fachleuten in sozialen Einrichtungen unentgeltlich auf Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit geprüft. Dies und ein sorgfältiger zweiter Blick im KSES-Vorstand auf sämtliche Anträge gewährleisten, dass nur wirklich Bedürftige Geld erhalten. Die praktische Abwicklung (Buchführung, Überweisungen etc.) übernimmt eine Mitarbeiterin der PAZ-Redaktion, dadurch entstehen dem Verein ebenfalls keine Kosten.

So können Sie helfen

Das ganze Jahr über fließen Spenden in den KSES-Topf. Ob aus privaten Quellen, bei Firmenjubiläen, als Ertrag aus Aktionen der Peiner Serviceclubs – viele Menschen denken auch außerhalb der Weihnachtszeit an die, denen es schlecht geht und die die Hilfe der Gemeinschaft brauchen. Wenn auch Sie unsere Aktion mit einer Spende unterstützen möchten, können Sie Ihren Beitrag auf das KSES-Konto überweisen:

Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine

IBAN DE 09 2595 0130 0002 7110 00

In der Adventszeit werden in teilnehmenden Geschäften im Peiner Land die KSES-Spardosen aufgestellt – werfen Sie ruhig auch Kleingeld ein, jeder Euro zählt und hilft.

So können Sie Hilfe bekommen

Wer in Not geraten ist und keinen Ausweg mehr sieht, kann sich an die Sozialverbände wenden. Dort gibt es erfahrene Mitarbeiter, die zusammen mit dem Betroffenen die Möglichkeiten ausloten, Unterstützung zu erhalten. Eine dieser Möglichkeiten ist eine Zuwendung von KSES. Wenn die Fachleute meinen, dass jemand Geld aus dem Spendentopf erhalten sollte, richten sie einen formlosen Antrag mit kurzer Schilderung des Falls an den KSES-Vorstand. Dort wird entschieden, ob und in welcher Höhe eine Zahlung gewährt werden kann. Hilfesuchende wenden sich bitte an diese Peiner Einrichtungen:

Aktion gegen die Not im Peiner Land: Helfen Sie uns zu helfen

Direkte Hilfe von Mensch zu Mensch: So lässt sich unsere PAZ-Aktion „Keiner soll einsam sein“ zusammenfassen. Als Chefredakteurin und geschäftsführender Vorstand danke ich allen Spendern – und bitte auch weiter um Unterstützung für unsere gemeinsame Initiative.

Es kann jeden von uns plötzlich treffen: ein schlimmer Unfall, der Verlust des Jobs, eine schwere Krankheit … von einem Moment zum anderen verwandelt sich das geordnete Leben in eine schier ausweglose Notsituation. Seit fast sechs Jahrzehnten hilft die PAZ-Aktion „Keiner soll einsam sein“ (KSES) mit kleinen oder auch größeren Geldbeträgen, die Not der Menschen im Peiner Land zu lindern. Dies geschieht das ganze Jahr über, denn Not hat keine Saison.

Damit einsame, betagte Menschen wenigstens zu Weihnachten nicht allein sein müssen, gibt es zudem die große gemeinsame Weihnachtsfeier am Heiligen Abend im Peiner Forum. In diesem Jahr wird sie wegen der Corona-Pandemie durch eine andere Aktion ersetzt werden, schon im nächsten Jahr hoffen wir aber wieder auf ein schönes gemeinsames Fest am Heiligen Abend für alle, die sonst niemanden haben, mit dem sie Weihnachten feiern können.

Jeder Euro zählt – und jeder Euro hilft

Dass all das seit so vielen Jahren möglich ist, verdanken wir der Großzügigkeit der vielen Spender im Peiner Land, denn ohne ihre Unterstützung wäre KSES nicht machbar. Ob größere Summen von Firmen oder kleinere Beträge von Privatleuten, jeder Euro zählt – und jeder Euro hilft. Als PAZ-Chefredakteurin und geschäftsführender Vorstand von KSES stehe mit meinem Namen dafür ein, dass Ihr Geld ohne Abzug von Verwaltungskosten den Bedürftigen zugute kommt. Mit Ihrem Beitrag zeigen Sie Ihren in Not geratenen Mitmenschen, dass sie nicht allein sind. Gerade in Corona-Zeiten sind solche Gesten der Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft wichtiger denn je.

Von Stefanie Gollasch