Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Corona: News aus Peine Selbsttest unter Aufsicht statt Testzentrum: So funktioniert’s
Thema Specials Corona: News aus Peine

Selbsttest unter Aufsicht statt Testzentrum: So funktioniert’s 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 06.12.2021
Nasenabstrich in einem Drive-In, Selbsttest zu Hause.
Nasenabstrich in einem Drive-In, Selbsttest zu Hause. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Kreis Peine

Die 2G-plus-Regel in Niedersachsen hat die Nachfrage nach Corona-Schnelltests in die Höhe schießen lassen. Die Testzentren kommen kaum hinterher, die Warteschlangen sind lang. Mancherorts werden auch die Tests knapp. Wie und wo man dennoch an einen Schnelltest kommt, erfahren Sie hier.

Wo kann ich mich testen lassen?

Kostenlose Bürgertests bieten zurzeit zugelassene Testzentren, Apotheken und Arztpraxen an. Seitens des Apothekerverbandes gibt es unter https://www.mein-apothekenmanager.de/covid-19-schnelltest-suche ein Angebot zur Suche.Dort kann man die Postleitzahl eintragen, und es werden alle testenden Apotheken im Umkreis angezeigt. Für Ärzte kann unter www.arztauskunft-niedersachsen.de die Heimatstadt angeben und über das Feld „Besonderheit“ Corona-Schnelltest ausgewählt werden. Dann werden alle Praxen mit Testmöglichkeiten angezeigt. Zudem hat die PAZ unter Corona-Testzentren: Hier können Sie sich in Peine und im Landkreis testen lassen eine Übersicht für den Landkreis Peine erstellt. Kann ich mich auch selbst testen?

Ja, das ist möglich, allerdings muss der Test unter Aufsicht durchgeführt werden. Ein allein zu Hause durchgeführter und mitgebrachter oder abfotografierter Test reicht nicht.

Können Familienmitglieder den Test bestätigen?

Nein, das geht nicht. Weder Familienmitglieder noch Freunde oder Nachbarn können einen Test beaufsichtigen.

Wo ist ein Test unter Aufsicht möglich?

Ein Test unter Aufsicht ist zum Beispiel am Arbeitsplatz möglich. Dort kann eine vom Arbeitgeber autorisierte Person eine Bescheinigung ausstellen. In Sportvereinen kann ebenfalls eine vom Verein autorisierte Person die Testung beobachten und dann schriftlich bestätigen. Gleiches gilt auch für andere Vereine, Dorfgemeinschaften und Ähnliches.

Auch bei einem unter Aufsicht durchgeführten Selbsttest vor dem Betreten einer Gaststätte, eines Friseursalons oder eines Veranstaltungsortes kann das dafür abgestellte Personal der jeweiligen Einrichtung eine Bescheinigung ausstellen.

Wie wird ein Schnelltest gemacht?

Für den Antigen-Schnelltest wird von geschulten Personen eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege entnommen. Der Abstrich erfolgt durch den Mund von der Rachenwand und/oder über die Nase aus dem Nasen-Rachenraum. Die Probe wird anschließend mit einer Flüssigkeit auf einen Teststreifen gegeben. Dieser reagiert auf Eiweißbestandteile des Virus und zeigt dies mit einer Verfärbung an. Antigentests werden auch als PoC (Point-of-care)-Antigentest bezeichnet und zeigen das Ergebnis in der Regel nach 15 Minuten an.

Muss ich den Test mitbringen?

Das ist von Einrichtung zu Einrichtung verschieden. Es gibt Gaststätten, Fitnesscenter und Friseure, die Tests vorrätig haben und ihren Kunden anbieten. Andere verlangen, dass man den Test selbst mitbringt. Manche bieten die Testmöglichkeit unter Aufsicht gar nicht an. Hier empfiehlt sich vorab ein Anruf bei der jeweiligen Einrichtung.

Was muss ich für den Test mitbringen?

Bei den Bürgertestungen muss die zu testende Person zum Nachweis ihrer Identität einen amtlichen Lichtbildausweis – in der Regel Personalausweis oder Reisepass – vorlegen. 

Muss ich den Test bezahlen?

Nein. Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens ist die kostenlose Bürgertestung für asymptomatische Personen wieder eingeführt worden. Mit der Änderung der Coronavirus-Testverordnung vom Bundesministerium für Gesundheit haben jetzt alle Bürgerinnen und Bürger wieder Anspruch auf kostenlose Testung mittels PoC-Antigen-Test (Antigen-Schnelltest) bei Bedarf mindestens einmal pro Woche. Möglich sind jedoch auch mehrere kostenlose Tests pro Woche.

Wie lange ist der Nachweis über einen negativen Corona-Schnelltest (PoC-Test) gültig?

Die Testbescheinigung ist 24 Stunden gültig und kann innerhalb dieser Frist beliebig oft an beliebig vielen Stellen eingesetzt werden. Ein PCR-Test ist sogar 48 Stunden gültig.

Wie sieht eine Testbescheinigung genau aus?

Die Bescheinigung muss immer den Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum, die Adresse der getesteten Person sowie den Namen und Hersteller des Tests, das Testdatum, die Testuhrzeit sowie den Namen und die Firma der beaufsichtigenden Person und schließlich die Testart und das Testergebnis enthalten.

Wenn mein Schnelltest positiv ausfällt, werde ich dann dem Gesundheitsamt gemeldet?

Ja, denn positive Testergebnisse sind nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtig. Auch Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden, sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz einbezogen. Bei einem positiven Schnelltest ist man verpflichtet, sich zunächst in Absonderung zu begeben. Zudem muss unverzüglich ein PCR-Test zur Bestätigung durchgeführt werden.

Sind Schnelltest-Zertifikate, die im Internet unter Videoaufsicht angeboten werden, erlaubt?

Nein. Das Bundesgesundheitsministerium weist ausdrücklich darauf hin, dass keine Testnachweise verwendet werden dürfen, die auf bloßen videoüberwachten Selbsttestungen beruhen. Die Kosten für diese Testbescheinigungen werden auch nicht übernommen und müssen selbst gezahlt werden. Die niedersächsische Landesregierung rät deshalb davon ab, entsprechende Angebote in Anspruch zu nehmen.

Müssen auch Kinder und Jugendliche bei der 2G-plus-Regel einen Testnachweis vorlegen?Nein, die generelle Testpflicht bei Anwendung der 3G- oder 2G-plus-Regel gilt nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Diese Ausnahme gilt noch bis 31. Dezember 2021.Bei Clubs, Diskotheken, Shisha-Lokalen und Ähnlichem ist allerdings schon jetzt ein Test für Jugendliche unter 18 Jahren erforderlich.

Müssen auch Personen mit einer Booster-Impfung einen Testnachweis vorlegen?

Nein. Das Land Niedersachsen hat kurzfristig Personen mit vollständig abgeschlossener Impfserie und Auffrischungsimpfung von der Testpflicht ausgenommen. Die Befreiung von der Testpflicht gilt unmittelbar ab dem Zeitpunkt der erfolgten Auffrischungsimpfung. Für den Besuch der entsprechenden Einrichtungen ist für diese Personen dann lediglich der Nachweis über eine vollständig abgeschlossene Impfserie sowie der erfolgten Auffrischungsimpfung mit dem digitalen Impfzertifikat oder dem gelben Impfpass erforderlich. Die Pflicht zur zusätzlichen Testung im Rahmen von 2G plus entfällt.

Gilt das auch für den Besuch im Pflegeheim oder im Krankenhaus?

Nein. Besucherinnen und Besucher von Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen müssen auch nach einer Auffrischungsimpfung einen negativen Testnachweis erbringen. Die Befreiung von der Testpflicht gilt nur dort, wo die niedersächsische Corona-Verordnung die 2G-plus-Regeln vorsieht, etwa bei Veranstaltungen, in der Gastronomie oder körpernahen Dienstleistungen.

Von Mirja Polreich