Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Corona: News aus Peine Geänderte Regelungen für Restaurants, Imbisse und Baumärkte
Thema Specials Corona: News aus Peine Geänderte Regelungen für Restaurants, Imbisse und Baumärkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 30.03.2020
Baumärkte, Gartenfachmärkte und Gartenbaumärkte dürfen jetzt für den privaten Bereich einen Lieferservice anbieten. Quelle: dpa
Anzeige
Kreis Peine

Zur Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist am Samstag eine neue Verordnung des Landes Niedersachsen in Kraft getreten. Diese ist auf der Homepage des Landkreises Peine unter www.landkreis-peine.de veröffentlicht. „Die neuen Regelungen weichen in manchen Teilen von den bisher vom Landkreis Peine auf Weisung des Landes erlassenen Allgemeinverfügungen ab“, erklärte Kreissprecher Fabian Laaß am Montag der PAZ.

Imbisswagen dürfen öffnen

Imbisswagen dürfen wieder geöffnet werden. Sie werden damit Speisegaststätten gleichgesetzt. Allerdings sind auch beim Bestellvorgang die Abstandsregelungen von 1,5 Metern zwingend einzuhalten. Die Betreiber sind aufgefordert, geeignete Maßnahmen umzusetzen.

Anzeige

Hinsichtlich aller Restaurants, Gaststätten, Imbisse, Mensen und Kantinen gilt der erlaubte Außer-Haus-Verkauf. Hier sind die nachfolgenden Rahmenbedingungen zu beachten: Es ist lediglich eine Person auf zehn Quadratmeter Verkaufsfläche zugelassen. Die Voraussetzung des täglichen Bedarfs ist entfallen und eine telefonische oder elektronische Vorbestellung nicht mehr zwingend vorgeschrieben. „Sie ist aus Sicht des Landkreises jedoch wünschenswert, um unnötige Warteschlagen und Wartezeiten und damit unnötige Kontakte zu vermeiden“, betonte Laaß. Es gelten zwingend das Kontaktverbot sowie die Abstandsregelungen von 1,5 Metern von Person zu Person.

Baumärkte, Gartenfachmärkte und Gartenbaumärkte dürfen jetzt für den privaten Bereich einen Lieferservice anbieten, jedoch allein nach vorheriger Fernbestellung. Eine Abholung ist nicht erlaubt.

Kontrollen gehen weiter

„Die Ordnungsämter des Landkreises Peine, der Stadt Peine sowie der Gemeinden des Landkreises Peine und die Polizei werden weiterhin konsequent die Vorgaben kontrollieren und Verstöße ahnden“, kündigte Laaß an. „Dabei können Bußgelder in nicht unerheblicher Höhe verhängt oder sogar Strafanzeigen erstattet werden.“

Der Landkreis werde die bereits erlassenen, aber überholten Allgemeinverfügungen der letzten beiden Wochen überprüfen, der neuen Verordnung anpassen oder zurücknehmen, falls sich ihr Inhalt vollständig erledigt hat.

Lesen Sie auch

Von Jan Tiemann